Mörfelden | Am 31.01.2021 um 0:23 Uhr wurde die Feuerwehr Mörfelden, die Polizei und der Rettungsdienst mit dem Stichwort “Person unter Zug” zur Bahnstrecke Mannheim-Frankfurt in Höhe des Mörfeldener Friedhofs alarmiert.


 

Grund hierfür war, dass sich an der Bahnstrecke am Friedhof Mörfelden eine Person auf den Gleisen befunden haben soll, während ein Regionalzug vorbeifuhr. Nach ersten Erkundungen durch die Einsatzkräfte, war keine Person unter dem Zug festzustellen. Jedoch wurde neben der Bahntrasse, in einer Böschung, eine männliche Person festgestellt. Diese war tatsächlich von einem Zug erfasst worden, allerdings konnte der ebenfalls alarmierte Notarzt nur noch den Tod feststellen.

Bahnstrecke mehrere Stunden gesperrt

Aufgrund des Einsatzstichwortes “Person unter Zug” wurde auch umgehend der Streckenabschnitt der Bahnstrecke zwischen Mannheim und Frankfurt bei Mörfelden in beide Richtungen voll gesperrt. Es kam zu Verspätungen des Bahnverkehrs.

Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. Die Polizei Mörfelden hat dazu die Ermittlungen aufgenommen. Nachdem die Polizei die Spuren am Unfallort gesichert hatte, wurde der Leichnam von einem Bestattungsunternehmen und der Feuerwehr Mörfelden von der Bahnanlage geborgen.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Mörfelden mit vier Fahrzeugen und 21 Kräften, die Polizei und der Rettungsdienst.

Wichtiger Hinweis

Normalerweise zieht es die Redaktion vor, nicht über mögliche Suizidversuche zu berichten. Da der Vorfall aber Auswirkungen auf den Bahnverkehr nach sich gezogen hat, haben wir uns für eine Meldung entschieden. 

Hinweis: Menschen, die über Selbstmord nachdenken, finden Hilfe bei der Telefonseelsorge – unter den kostenfreien Rufnummern 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222 oder online unter: https://online.telefonseelsorge.de/ Die Beratungsgespräche sind anonym.