Rathaus Wiesbaden | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Nachrichten Wiesbaden | Großveranstaltungen in ganz Deutschland sind bis zum 31. August untersagt, das gilt natürlich auch für Wiesbaden. Der Magistrat hat in seiner Sitzung an diesem Dienstag darüber beraten, dass das Theatrium, die Rheingauer Weinwoche und auch das Stadtfest ebenfalls nicht stattfinden werden, auch wenn die Definition für Großveranstaltungen noch nicht genau festgelegt ist.

-Werbung-

Das Theatrium kann nicht verschoben werden

Das Theatrium, das vom 12. bis 13. Juni geplant war, wird nicht stattfinden und auch eine Verlegung auf die Zeit nach dem 31. August 2020 ist nicht möglich. Für die vom 14. bis 23. August geplante Rheingauer Weinwoche wird geprüft, ob und wann es welche Alternativen geben könnte. Derzeit findet ein Austausch mit den Winzern und dem Weinbauverband darüber statt. Doch sicher ist, dass die Rheingauer Weinwoche nicht in der bekannten Form stattfinden wird.

Das Stadtfest wird abgesagt

Das Stadtfest, das vom 25. bis 27. September geplant ist, könnte zwar nach der aktuellen Verordnung stattfinden, jedoch ist der Planungsvorlauf so groß, dass die damit verbundenen Kosten bei einer eventuell kurzfristigen Absage des Festes nicht zu stornieren wären. Zusätzlich ist in der aktuellen Situation die Suche nach Sponsoren, die zur Refinanzierung der Veranstaltung notwendig sind, schwierig. Die Absage des Stadtfestes ist daher trotzdem notwendig, da eine verlässliche Planung des Festes in der aktuellen Situation nicht gewährleistet werden kann.

-Werbung-