Grafik: ZDF/Forschungsgruppe Wahlen

Mainz. Die SPD wird wohl als stärkste Partei aus der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft gehen. Den stärksten Zuwachs erwarten die Grünen. Der FDP droht das Aus. Das sind die Ergebnisse des jüngsten Politbarometers, die das ZDF veröffentlicht hat.


Am 23. Februar wählen die Hamburger ihren Landtag. Da es sich um einen Stadtstaat handelt, sprechen die Hanseaten von einer „Bürgerschaft“. Bei der letzten Wahl wurde die SPD mit 45,6 Prozent stärkste Partei.

Diesen Titel wird die SPD in neun Tagen verteidigen, prognostiziert die Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF. Doch sie wird Stimmen verlieren. In der Umfrage kommen die Sozialdemokraten auf 37 Prozent. Die Grünen würden ihr Ergebnis von 12,3 Prozent demnach in etwa verdoppeln und kämen auf 25 Prozent.

Lokale Themen entscheiden

Die CDU würde ihr schlechtes Ergebnis noch mal unterbieten und käme auf 13 Prozent. Die FDP steht kurz vor dem Rauswurf: Die Forschungsgruppe Wahlen gibt der Lindner-Truppe, die derzeit in der Bürgerschaft vertreten ist, nur noch 4,5 Prozent. Im Westen können die Linken nicht von Thüringen profitieren. Sie stehen bei 8 Prozent, was ein leichter Abstieg im Vergleich zur letzten Wahl wäre.

Inwiefern die Ereignisse der vergangenen Tage überhaupt eine Rolle spielen werden, ist unklar. 76 Prozent geben gegenüber der Forschungsgruppe Wahlen an, dass lokale Hamburger Themen für ihre Wahl den Ausschlag geben würden.

In der Einzelbewertung der Parteien sind die Menschen mit der SPD deutlich zufriedener als mit der oppositionellen CDU: Amtsinhaber Peter Tschentscher (SPD) würden 54 Prozent als Regierungschef bevorzugen, Katharina Fegebank (Grüne) kommt auf 29 Prozent.

Weitere Ergebnisse des Politbarometers zeigt das ZDF an diesem Freitag im Heute Journal.