Lose Zettel, Klemmbretter oder ganze Bücher. Auf sie haben im Sommer die Gäste Namen und Adressen hinterlassen, wenn sie eine Kneipe oder ein Restaurant besucht haben. Die zig hundert Seiten handgeschriebener Angaben hätten dem Gesundheitsamt helfen sollen, Corona-Infektionen nachzuvollziehen. Diese Zettelwirtschaft dürfe nicht wiederkehren fordert nun die Mainzer FDP und setzt auf den Einsatz einer App.


Der Bund hat eine solche App programmieren lassen. Darauf angesprochen hat Kanzleramts-Chef Helge Braun (CDU) die App jüngst verteidigt. Sie helfe täglich “hunderten von Menschen” – in einem Land mit über 80 Millionen Einwohnern. Von sich aus erwähnen Regierungsmitglieder die App eher selten, was das beste Zeichen für deren Verwendbarkeit in der Pandemie ist.

Rapper statt Staat

In die Lücke, die der Staat hinterlassen hat, sind der Rapper Smudo und der Fernsehkoch Tim Mälzer gesprungen. Sie haben die App “Luca” entwickeln lassen. Die Stadt Jena hat die App erfolgreich getestet, andere Gesundheitsämter in Thüringen haben sie übernommen. Auch auf Sylt ist sie im Einsatz.

Die Idee: Der Nutzer sammelt seine Bewegungsdaten auf seinem Handy. Dort bleiben sie verschlüsselt und gesperrt. Erfolgt ein Ausbruch, kann der Nutzer die Daten dem Gesundheitsamt freigeben. Das erspart den Mitarbeitern der Ämter, die Daten von Hand auf neue Blätter einzugeben. Auch haben sie gleich die Telefonnummer, um die Betroffenen anrufen zu können. Diese wiederum können mit der App Kneipen, Kinos oder Stadien besuchen, ohne ihre Daten handschriftlich und offen einsehbar angeben zu müssen.

Zettelwirtschaft beenden

In Mainz fordert nun die FDP die App zur Kontaktverfolgung: “Diese digitale Lösung erspart dem Gesundheitsamt die Zettelwirtschaft und man gewinnt wertvolle Zeit zur schnellen Kontakt-Nachverfolgung”, sagt Volker Hans (FDP), ehrenamtlicher Beigeordneter der Stadt Mainz. Neben Impfen und dem Einhalten der Hygieneregeln sei die Digitalisierung die wirkungsvollste Methode, die Pandemie zu bekämpfen. Die Forderung erhebt Hans als FDP-Politiker zusammen mit Dr. Wolfgang Klee, nicht als Beigeordneter.

Die App der Bundesregierung bezeichnet die Mainzer FDP als “wirkungslos”. Nur eine App, die wie Luca die sofortige Kontakt-Nachverfolgung ermöglicht, sei zielführend.