Symbolfoto: Pixabay

Sötern. Die Polizei hat vor einer Trickbetrugsmasche gewarnt: Gauner geben sich als Handwerker aus, die angeblich die Auffahrt asphaltieren wollen. In Wirklichkeit verschwinden sie mit der Vorkasse.

Zu einem solchen Fall kam es am Dienstag in Sötern. Ein Mann bot einer 53 Jahre alten Frau an, ihre Auffahrt in der Waldbachstraße neu zu asphaltieren. Es koste weniger als üblich. Der Teer sei auf einer anderen Baustelle übrig geblieben. Angeblich sei er ein Mitarbeiter der Gemeinde, hat er laut Polizei der Hausbesitzerin gesagt.

Doch die Frau wurde skeptisch. Als nach einer Stunde ein anderer Mann kam und meinte, er wolle den Teer nun liefern, verlangte sie, dessen Ausweis zu sehen. Doch darauf ging der Mann nicht ein, sondern fuhr weg. Die vermeintlichen Gemeindemitarbeiter waren mit einem weißen Kleinwagen unterwegs – mit französischem Nummernschild.

Nach Ansicht der Polizei wollten die “Handwerker” Vorkasse nehmen und die Betrogenen dann mit der ungemachten Arbeit sitzen lassen. Vor dieser Masche könnten sich Betroffene leicht schützen, meint die Polizei: Handwerkerarbeiten nicht bar bezahlen, sondern überweisen. Schon gar nicht per Vorkasse bezahlen – und auf eine Rechnung bestehen.