Wiesbaden. Ein LKW-Fahrer aus Rumänien hat auf der Rastanlage Medenbach Ost Klopfgeräusche von der Ladefläche seines Fahrzeuges gehört. Eine Untersuchung ergab, dass sich dort drei Männer, drei Jugendliche und ein Junge versteckt haben. Die Polizei vermutet, dass die Sieben Flüchtlinge aus Afghanistan sind. Solche Vorfälle gab es zuletzt mehrere.

Der Fahrer hörte die Geräusche an diesem Donnerstag gegen 11 Uhr. Die Planen des LKW waren aufgeschlitzt. Der Fahrer hatte eine Pause auf der Raststätte Medenbach Ost gemacht. Nachdem er die Geräusche hörte, informierte er das Bundesamt für Güterverkehr. Bei einer Überprüfung wurden dann die sieben Personen gefunden.

Die Sieben hatten nach Angaben der Polizei keinerlei Ausweise bei sich. Sie vermutet, dass sie aus Afghanistan stammen. Da der Verdacht auf illegalen Aufenthalt besteht, wurde ein entsprechendes Verfahren eingeleitet. Die Sieben seien noch auf der Polizeiautobahnstation mit Lebensmitteln versorgt worden, die Minderjährigen sind in der Obhut des Wiesbadener Jugendamtes.

Vorfälle dieser Art mehren sich in jüngster Zeit. Vor zwei Wochen wurden Flüchtlinge auf einer Raststätte bei Idstein entdeckt, weitere zwei Wochen vorher im bayerischen Ergenzingen.