An diesem frühen Dienstagmorgen (6. April 2021) gegen 4:30 Uhr sprengten bislang noch unbekannte Täter einen Geldautomaten der Volksbank auf dem Gelände der Total-Tankstelle in der Industriestraße in Mörfelden-Walldorf.


Einer der Täter war bewaffnet

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sollen drei Täter mit einem hellen Auto, vermutlich einem Mercedes vorgefahren sein und den Geldautomaten gesprengt haben. Dieser wurde dabei vollständig zerstört. Anschließend flüchteten die Täter mit dem Fahrzeug in Richtung Bundesstraße B486, wobei sie von Zeugen beobachtet wurden. Einer der Täter soll laut Zeugenaussagen eine Schusswaffe bei sich geführt haben.

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung nach den Flüchtigen ein, welche allerdings bislang ohne Erfolg blieb. Verletzt wurde bei der Tat glücklicherweise niemand.

Die Feuerwehr war ebenfalls im Einsatz

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte in einer Ecke des Automaten ein kleines Feuer, das von der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf abgelöscht wurde. Weitere Maßnahmen sprach die Feuerwehr mit der Polizei ab, um etwaige Spuren der Tat nicht zu verwischen. Zudem leuchtete die Feuerwehr die Einsatzstelle aus und sperrte diese ab. Da vermutet wurde das sich noch Sprengstoff unter den Trümmern befand, wurden Sprengstoffexperten vom Landeskriminalamt verständigt. Anschließend unterstütze die Feuerwehr die Polizei bei der Bergung der vorhandenen Geldkassetten mit einem hydraulischen Rettungsgerät.

Gegen 10:00 Uhr beendete die Feuerwehr ihren Einsatz. Vor Ort waren neun Fahrzeuge mit 34 Einsatzkräften der Feuerwehr Mörfelden-Walldorf. Der entstandene Sachschaden wird von einem Mitarbeiter der Volksbank auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei Rüsselsheim hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die etwas zur Tat oder dem Fluchtfahrzeug sagen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06142 – 6960 bei den Ermittlern zu melden.