Zum ersten mal hat sich ein wildes Tier nachweislich bei einem Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Angesteckt haben dürfte sich die Malaysische Tiger-Dame, um die es sich dabei handelt bei einem Tierpfleger, der zu dem Zeitpunkt keine Symptome des Coronavirus zeigte, teilte der Zoo in der Bronx an diesem Sonntag mit. „Es ist – unseres Wissens nach – das erste Mal, dass ein wildes Tier sich durch einen Menschen mit Covid-19 angesteckt hat“, sagte Paul Calle, der leitende Tierarzt des Zoos dem Magazin „National Geographic“.

-Werbung-


Tiere können das Virus nicht auf den Menschen übertragen

Auch andere Fälle wurden in den Vergangenen Wochen bekannt, bei denen sich vermutlich Tiere von Menschen angesteckt hatten. Dabei handelte es sich aber um Haustiere. In Hongkong wurden so zwei Hunde positiv getestet. Zudem auch eine Hauskatze in Belgien. In Hongkong kamen aber die Gesundheitsbehörden zu dem Ergebnis, dass das Virus nicht von Tieren auf Menschen übertragbar ist. Diese Einschätzung teilt auch Jane Rooney vom US-Landwirtschaftsministerium. Derzeit sind Forder aber dabei nachzuvollziehen, welche Tierarten besonders anfällig für das Coronavirus sind.

Der Tiger zeigte Krankheitssymptome

Die Malaysische Tiger-Dame mit dem Namen Nadia wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Zuvor hatte sie einen trockenen Husten, weswegen der Test bei dem Tier durchgeführt wurde. Eine erhöhte Temperatur hatte das Tiger-Weibchen aber nicht gehabt. Der Tiger ist wohl das erste Wildtier, dass sich von einem Menschen mit dem Virus infiziert hat. Nadia ist vier Jahre alt und lebt im Zoo der New Yorker Bronx. Bereits seit dem 16. März ist der Zoo wegen der Corona-Pandemie für Besucher geschlossen.

Weitere Tiere des Zoos in der Bronx zeigten ebenfalls Symptome

Neben Nadia zeigen auch weitere Tiere des Zoos Symptome. Ihre Schwester Azul und zwei Sibirische Tiger sowie drei Löwen seien aber Trotz der Symptome nicht getestet worden. Generell würden die Tiere nur etwas weniger Appetit als sonst zeigen. Es gehe ihnen ansonsten aber gut, teilte der Zoo mit.

Da man nicht weiß, wie sich die Krankheit bei Großkatzen entwickelt, werde man die Entwicklung der Tiere genau beobachten. Man erwarte jedoch eine vollständige Genesung. Das US-Landwirtschaftsministerium teilte mit, dass es im Land bislang noch keine bestätigte Infektion von Tieren mit dem Coronavirus gegeben hatte. Das Ministerium hatte auch das Testergebnis des Tiger-Weibchens Nadia bestätigt. Solche Tests routinemäßig durchzuführen, sei aber nicht empfehlenswert.

-Werbung-