Symbolbild Polizei

Erst randalierte er in seiner Gimbsheimer Wohnung, dann schoss er mit einer Schreckschusspistole um sich und letztendlich biss er einem Polizisten in den Unterarm. Als Folge dessen wurde ein 58-jähriger Gimbsheimer in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Geschehen ist dieses am gestrigen Mittwochabend (29.01.2020) im rheinhessischen Gimbsheim. Gegen 21:20 Uhr verständigten Angehörige des 58-Jährigen die Polizei, dass dieser in seiner Wohnung randalieren würde.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, schoss der Mann mit einer Schreckschusspistole mehrfach nicht nur in der Wohnung um sich, sondern auch vom Balkon, wobei er die Beamten zusätzlich noch beleidigte.

Nachdem er sich weigerte die Wohnungstür zu öffnen, wurde die Feuerwehr zur Türöffnung alarmiert. In der Wohnung gelang es den Polizisten dann, den Mann zu überwältigen und festzunehmen. Hierbei biss der Gimbsheimer einem 33-jährigen Polizisten derart schwer in den Unterarm, dass dieser in einem Wormser Klinikum eingeliefert werden musste, um dort medizinisch behandelt werden zu können.

Gegen den Randalierer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.