Symbolfoto: Thorsten Luttringhaus

Saarbrücken. Falsche “Enkel” sind im Saarland unterwegs. Darauf hat das Landespolizeipräsidium aufmerksam gemacht. Demnach hat es seit Beginn der Woche bekannt gewordene Versuche gegeben, mit denen Trickbetrüger ältere Menschen um ihr Vermögen bringen wollten.

Der Enkeltrick ist eigentlich bekannt: Betrüger melden sich bei älteren Menschen und geben sich als deren Enkel aus. In Varianten des Tricks sind sie vermeintliche Polizisten. Die Betrüger bitten die Opfer, ihnen aus einer Notlage zu helfen und ihnen dafür mit Bargeld auszuhelfen. Oder sie warnen die Opfer vor Betrügern und bieten sich an, Geld oder Schmuck für sie in Obhut zu nehmen – in beiden Fällen sind die Wertsachen anschließend weg.

Die bekannt gewordenen Fälle endeten nach Angaben der Polizei erfolglos. In einem Fall sei eine 91-jährige Frau von einem Betrüger mit einem Taxi zur Bank geschickt worden, um Geld von ihren Ersparnissen abzuheben. Die Mitarbeiter schöpften Verdacht und verständigten einen Angehörigen, wodurch schließlich auch die Polizei eingeschaltet wurde. Dadurch konnte ein Schaden verhindert werden.

Die Opfer werden von den Anrufern regelmäßig zur Verschwiegenheit gegenüber Bankangestellten angewiesen und manipuliert, im Falle kritischer Nachfragen einen plausiblen Grund für das Abheben, zum Beispiel den Kauf einer neue Küche oder Heizung, anzugeben.

Die Polizei richtet sich in einem Appell an die Angehörigen älterer Menschen. Sie sollten mit darauf achten, dass die Senioren nicht Opfer einer solchen Betrugsmasche werden. Ist es dann aber doch passiert, hilft es, die Geschädigten zu einer Anzeige zu bewegen. Das helfe der Polizei, das Täter-Umfeld aufzuhellen und gegebenenfalls für Verhaftungen zu sorgen. Weitere Informationen gibt die Polizei über diese Internetseite.