Symbolfoto: Pixabay JanJF93

Fischbach. Zwei „polizeibekannte“ Täter sind in der Nacht zum Sonntag in ein Einfamilienhaus in Fischbach eingestiegen. Doch es lief nicht gut für sie: Zuerst wurden sie von einem Nachbar beobachtet, dann flohen sie ohne Beute – und ließen extrem belastendes Beweismaterial am Tatort zurück.

Zwei Männer aus dem Saar-Pfalz-Kreis – 23 und 27 Jahre alt – steigen in ein Einfamilienhaus in Fischbach ein. Bis dahin eine runde Sache für die beiden Übeltäter: Der 79 Jahre alte Hausbesitzer ist nicht daheim. Er ist mit seiner gleichaltrigen Lebensgefährtin unterwegs. Die beiden Einbrecher machen Beute und verlassen das Haus.

Doch dann geht alles schief für das „polizeibekannte“ Duo: Ein Nachbar sieht sie und spricht sie an. Sie lassen alles fallen und fliehen. Blöd nur: Sie hauen ohne ihr Auto ab. Das bleibt am Tatort zurück. Mit samt dem Ausweis eines der beiden Täter.

Ob die Fahndung kompliziert verlaufen wäre, wird nicht geklärt werden können. Einer der Täter stellte sich von sich aus auf der Wache und gab ein Geständnis ab, wie die Polizei mitteilte. Nun erwarten ihn und seinen Komplizen ein Strafverfahren.