Fahndungsfoto Polizei Koblenz
Der ehemalige Kunsthändler wurde im März 2018 auf grausame Weise in Koblenze ermordet | Foto: Polizei Koblenz

Vor fast genau einem Jahr, erschütterte der Mord an dem Koblenzer Obdachlosen Gerd Michael Straten bundesweit die Menschen. Seit dem ermittelt die „SOKO Hauptfriedhof“ fieberhaft in dem grausamen Mordfall.

Am 23. März 2018 wurde in den Morgenstunden die enthauptete Leiche des 59-jährigen Obdachlosen auf dem Koblenzer Hauptfriedhof im Bereich des „Pulverturms“ entdeckt worden. Einen Tag zuvor, wurde der ehemalige Koblenzer Kunsthändler noch in seinem Stamm-Café am Koblenzer Hauptbahnhof lebend gesehen.

Über 700 Hinweise gingen in den ersten drei Wochen nach der schrecklichen Tat bei der Polizei ein. Wie ein Polizeisprecher damals sagte, würde die 30-Köpfige SOKO in „Sisyphusarbeit“ allen Hinweisen nachgehen.

Kein Alkohol und sehr gepflegtes Erscheinungsbild

Foto: Polizei Koblenz

Freunde und Bekannte beschreiben den 59-Jährigen eher als zurückhaltend. Auch sei Straten im Besitz eines Führerscheines gewesen. Um bei Musikfestivals von ihm gesammelte Pfandflaschen transportieren zu können, habe sich Straten regelmäßig auch Fahrzeuge gemietet.

Gerd Straten sei in Köln aufgewachsen und lebte seit 1979 in Koblenz. Bis Mitte der 1990er Jahre hatte er dort als Kunsthändler ein Geschäft. Nach dessen Schließung lebte er überwiegend als Obdachloser auf der Straße. Um nicht als wohnsitzlos von seinem Umfeld wahrgenommen zu werden, achtete er sehr auf ein sehr gepflegtes Erscheinungsbild. So habe er auch keinen Alkohol getrunken oder gar Drogen genommen.

Abschied unter großer Anteilnahme der Bevölkerung

Anfang April letzten Jahres hatten sich seine Familie aufgrund der großen Anteilnahme dazu entschlossen, den geschlossenen Sag in der Friedhofskapelle im Koblenzer Stadtteil Lützel öffentlich aufbahren zu lassen. So konnten die Menschen vier Stunden lang von Straten Abschied nehmen.

Nach der Beerdigung, die am 8. Mai 2018 im engsten Familienkreis auf dem Bezirksfriedhof in Koblenz-Metternich stattfand, hat die Familie dort an einem Baum in der Nähe des Haupteinganges eine Gedenktafel für trauernde Freunde und Bekannte aufgestellt.

Immer noch keine konkreten Hinweise

Auch wenn es bis heute noch keine konkreten Hinweise auf den oder die Täter gibt, gehen die Ermittlungen der „SOKO Hauptfriedhof“ entschlossen weiter.

Der Tatort auf dem Koblenzer Friedhof aus der Luft | Foto: Polizei Koblenz

So suchte die Polizei Anfang März diesen Jahres in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ öffentlich nach Hinweisen und Zeugen. So seien nach Ausstrahlung der Sendung rund 200 Hinweise bei der SOKO eingegangen.

10.000 Euro Belohnung

Thomas Lauxen, Leiter der SOKO ist optimistisch, dass dieser grausame Mord aufgeklärt werden kann. So habe er erlebt, dass auch in anderen Mordfällen, die jahrelang zurück gelegen haben, irgendwann der entscheidende Hinweis zur Aufklärung gekommen sei.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat beitragen.

13 Fragen die die SOKO beschäftigt

  1. Wem ist die Person Gerd Michael STRATEN bekannt?
  2. Wer kann Angaben zu seinem Umfeld und Kontaktpersonen machen?
  3. Wer hat in der Zeit vom 22.03.2018 auf den 23.03.2018 auffällige Feststellungen im Bereich des Hauptfriedhofes gemacht?
  4. Wer kann Angaben zu Streitigkeiten zwischen dem Opfer und anderen Personen machen?
  5. Wer kennt Personen, die den Friedhof als Fußweg und/oder Abkürzung benutzen, benutzt haben oder häufig aufsuchen? Diese Personen müssen nicht auffällig sein, oder verdächtig erscheinen, können aber ebenfalls als Zeugen in Frage kommen.
  6. Wer kennt Personen, die den Friedhof auch nachts aufgesucht (Lost Places-Klientel o.ä.) bzw. dort übernachtet haben.
  7. Ist jemandem schon einmal eine Person auf dem Hauptfriedhof aufgefallen, die mit einem schwarzen Schleier vor dem Gesicht maskiert war?
  8. Wo hat Gerd Michael Straten noch gearbeitet?
  9. Sind sogenannte Gelegenheitsjobs des Herrn Straten bekannt?
  10. Wo hat Gerd Michael Straten persönliche Sachen untergestellt?
  11. Mit wem hat Straten Spielcasinos/Spielotheken in Koblenz aufgesucht?
  12. Sind Personen bekannt, mit denen Herr Straten, auch in der weiteren Vergangenheit, eine engere Beziehung und oder Partnerschaft pflegte?
  13. Wer kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?
Das Umfeld um den Tatort auf dem Friedhof | Foto: Polizei Koblenz

Neu aufgetauchte Fragen

Ferner bittet die Polizei um Hinweise zur Identität von drei Personen, die wertvolle Zeugen des Verfahrens sein könnten.

So wurde am Abend vor der Tat, Donnerstag, 22. März 2018, gegen 18.30 Uhr im Bereich des Pulverturms ein Mann gesehen, der ein Fahrrad geschoben hat.
Laut ersten Zeugenaussagen hat der Mann längere Haare und trug an diesem Abend eine längere beige-braune Jacke.

Die Polizei sucht konkret nach 3 bestimmten Personen

Weiterhin wurde eine männliche Person, etwa 25 – 45 Jahre alt, ca. 190 cm groß und schmächtig, am Donnerstag, 22. März 2018 morgens gegen 06.00 Uhr und abends zwischen 21.00 und 22.00 Uhr im Bereich der Beatusstraße gesehen. Er war dunkel gekleidet und führte eine schwarze Tasche, eine Art Sporttasche, mit.

  • Wer kennt die beschriebenen Personen?
  • Wer hat die Männer beobachtet?
  • Wer kann weitere Hinweise zu den Personen oder dem mitgeführten Fahrrad geben?

Auch wurde im Rahmen der Ermittlungen bekannt, dass Gerd Michael Straten im August 2017 im Bereich des Hauptbahnhofs mit einem dunkelhäutigen Mann in einen Streit geraten sein soll.

Der Mann, ca. 25 – 30 Jahre alt und etwa 170 cm groß, hatte Rastalocken und trug an diesem Tag rote Turnschuhe.

  • Wer hat diesen Streit beobachtet?
  • Wer kennt diese Person?

Hinweise bitte an die Kriminaldirektion Koblenz (Tel.: 0261/1031) oder an jede andere Polizeidienststelle.