Die Jesus-Christus-Kirche in Duisburg Buchholz; Foto: Ev. Kirchenkreis Duisburg, Pickartz

28 Jahre stand der Duisburger Pfarrer Dietrich Köhler-Miggel im Dienst des Herrn. Am vergangenen Sonntag (10.März 2019) wollte er sich mit einem letzten Gottesdienst von seiner Gemeinde verabschieden und in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Es war nicht nur sein letzter Gottesdienst, sondern auch sein letzter weltlicher Tag.

Die Szenen die sich in einer Duisburger Kirche abgespielt hatten, müssen schrecklich gewesen sein. Wie die evangelische Gemeinde Trinitatis auf ihrer Homepage mitteilte, habe der Gottesdienst eine dramatische Wende genommen.

Er brach während seines letzten Gottesdienstes zusammen

In der bis auf den letzten Platz voll besetzten Jesus-Christus-Kirche, brach der Geistliche während des Gottesdienstes zusammen. Sanitäter versorgten den Pfarrer noch in der Kirche und brachten ihn ins Krankenhaus. Dort starb Köhler-Miggel kurz darauf.

Der einzige Trost, der uns angesichts dieses unfassbaren Todes bleibt, ist der, den Pfarrer Dietrich Köhler-Miggel selbst bis zum Ende verkündete: „Jesus Christus spricht: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt!“ (Matthäus 28,20).  Seine letzte Andacht im Gemeindebrief über diesen Vers schloss er mit den Worten: „Einen schöneren Spruch kann es zu meinem Abschied nicht geben“, so die Kirchengemeinde auf ihrer Webseite.

Der Pfarrer hinterlässt eine Ehefrau, Kinder und Enkelkinder, mit denen er eigentlich seinen Ruhestand verbringen wollte.