Nachrichten Mainz | Er war ein mittelmäßiger Student, der für sein Wirtschaftsstudium 20 Semester benötigte. Danach war er lange Zeit Marketingmanager beim Zahnpastahersteller Blendax in Mainz. Das Unternehmen, das besonders durch die Marke blend-a-med bekannt wurde, gehört seit 1987 zum Konzern Procter & Gamble.

 


Bei einer Geschäftsreise nach Asien entstand die Idee, mit der er zum Multimilliardär wurde. Der thailändische Pharmakonzern TC Pharmaceuticals, produzierte ein ähnliches Produkt mit dem Namen Krating Daeng. Diesen übersetzte er ins Englische und machte daraus eine Weltmarke. Er tat sich mit der Eignerfamilie Yoovidhya zusammen und gründete 1984 eine GmbH. Kurze Zeit später kündigte er seinen Job bei Blendax und steckte all sein Erspartes in die Vermarktung des Produkts.

Der Aufstieg des Unternehmens aus dem Nichts zu einem Weltkulturgut ist eine der genialsten Marketingleistungen der vergangenen Jahrzehnte. Möglich wurde dies durch eine sehr einprägsame Werbekampagne.

Die Rede ist von Dietrich Mateschitz. Dieser Name dürfte kaum jemandem so bekannt sein wie die Marke Red Bull, der er einen Namen gegeben hat. Red Bull ist die englische Übersetzung des thailändischen Energydrinks „Krating Daeng“. Das Getränk, dessen Logo zwei rote Bullen zeigt, gab es also bereits. Es wurde von Mateschitz nur entdeckt und genial vermarktet. Sein Vermögen wird auf 23 Milliarden US-Dollar geschätzt, was etwa 21 Milliarden Euro entspricht.

Foto: RedBull Austria