Verkehrsdezernentin Katrin Eder und die beiden pmg-Geschäftsführer Martin Dörnemann (links) und Nils Teske (rechts) | Foto: MAG/Bonewitz

Berührungsloses Parken ohne Ticket – das neue Parkkonzept „Park & Go“ der „PMG Parken in Mainz GmbH“ macht es möglich. Vorgestellt wurde das neue System am Dienstag im Rahmen eines Pressegesprächs im Parkhaus CityPort am Mainzer Hauptbahnhof.

Für die Kundinnen und Kunden der PMG heißt es künftig: Parken ohne Ticket, ohne Schranke, ohne Bargeld, ohne Stress und ohne Wartezeit. Mit der neuen smarten Parkkarte der PMG wird das Parken mit einem eingebauten Chip zum Kinderspiel, noch dazu gibt es beim Parkvorgang 10 Prozent Rabatt auf alle Kurzpark-Tarife.

schnelles und unkompliziertes Ein- und Ausfahren

„Wir freuen uns, einen weiteren modernen und zukunftsorientierten Baustein für ein kundenfreundliches Parken anbieten zu können“, so die Verkehrsdezernentin Katrin Eder, die zugleich Vorsitzende des PMG-Beirats ist. „Je schneller und unkomplizierter wir das Ein- und Ausfahren in unseren PMG-Parkhäusern organisieren, umso weniger Parksuchverkehr generieren wir und umso weniger Stau entsteht vor der Schranke. Das ist ein weiterer kleiner, aber wichtiger Baustein zur Luftreinhaltung in unserer Stadt.“

Foto: MAG/Bonewitz

Die neue Parkkarte wurde bereits seit einigen Jahren einem festen Kundenstamm der PMG angeboten und ist inzwischen ein bewährtes System: „Wir haben bislang sehr gute Erfahrungen mit unseren Dauerparkern machen können und wissen somit, dass der Parkvorgang einwandfrei funktioniert“, erklärt PMG-Geschäftsführer Martin Dörnemann.

Parkkarte mit Transponder

Inzwischen befinden sich an allen Schranken der PMG-Parkhäuser kleine graue Kästen, sogenannte Lesegeräte, die die Parkkarte erfassen, auslesen und die Schranke öffnen.

In der Parkkarte selbst befindet sich ein passiver Transponder, der an der Windschutzscheibe des Fahrzeugs aufgeklebt werden kann. „Somit ist echtes berührungsloses Ein- und Ausfahren möglich. Karte und Lesegeräte sind im laufenden Betrieb erprobt und da die Transponder ohne Batterie auskommen, sind sie auch noch umweltfreundlich“, so PMG-Geschäftsführer Nils Teske.

Begleitet wird der Start des „Park & Go“-Angebots der PMG durch eine Plakat- und Werbekampagne. Auf unterschiedlichen Motiven wird das oft verzweifelte Suchen nach dem Ticket humorvoll aufgegriffen und mit dem Slogan

„Die Suche hat ein Ende – Parken ohne Ticket“

auf dem Punkt gebracht. „Wir hoffen sehr, dass wir mehr und mehr Kunden von Park & Go überzeugen können, denn es macht das Parken einfacher, ist kundenfreundlich und für die Kundinnen und Kunden gibt es auch noch 10 Prozent Rabatt auf den regulären Tarif“, so Teske.

Über die PMG Parken in Mainz GmbH:

Die PMG wurde 1983 ins Leben gerufen. Die Entstehung der stadtnahen Gesellschaft ist eng mit dem Bau des Parkhauses Schillerplatz verknüpft, das zeitgleich mit dem neu gestalteten Schillerplatz vom damaligen Oberbürgermeister Jockel Fuchs eingeweiht wurde.

Die PMG verwaltet heute 25 Parkhäuser mit rund 9.000 Parkplätzen, davon sind acht Parkhäuser im Eigentum, fünf unter dem Management der PMG und zwölf gepachtet, fünf allein auf dem Gelände der Universitätsmedizin. Bei der PMG arbeiten 24 Mitarbeiter (20 Service und Technik, 4 kaufmännisches Management). Etwa 6600 Dauerparker nutzen die PMG-Parkhäuser. Pro Jahr werden 4,85 Millionen Parkvorgänge verzeichnet. Geschäftsführer der PMG sind Martin Dörnemann und Nils Teske.