Nachrichten Bischofsheim | Diese Nachricht sorgt für Aufregung in ganz Bischofsheim und der Umgebung: Hessen Mobil will zukünftig den seit Jahrzehnten angestammten Platz der Bischemer Kerb nicht mehr genehmigen.


Über 30 Jahre Tradition

Seit mehr als 30 Jahren findet die traditionelle Straßenkerb an der evangelischen Kirche und auf der angrenzenden Darmstädter Straße sowie der Ginsheimer Straße statt. Dafür muss jedes Jahr ein Teil dieser Straßen für eine Woche gesperrt und der Busverkehr umgeleitet werden. Zuständig für die Genehmigung ist Hessen Mobil. Die Behörde steuert die Nutzung der Straße im Auftrag des Landes Hessen. Als Begründung für die geforderte Änderung des Standorts führte Hessen Mobil an, dass der Fahrzeugverkehr über die Jahrzehnte sehr zugenommen habe. Dadurch sei die Verkehrsbelastung der Nebenstraßen, bei Sperrung eines Teilabschnitts der Darmstädter Straße zu hoch und es komme zu Rückstau. Zusätzlich führe der Begegnungsverkehr der umgeleiteten Busse zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.

Veranstalter und Bürger sind sich einig

Bürgermeister Ingo Kalweit informierte in dieser Sache in der vergangen Woche den Gemeindevorstand, die Gemeindevertretung und die Vereine. Von allen Seiten erhielt er die Rückmeldung, dass die Kerb weiterhin rund um die Kirche und auf der Darmstädter Straße stattfinden müsse. Dazu sagt er: „Die Kerb soll weiter da gefeiert werden, wo sie hingehört – in der Mitte unseres Ortes! Ich habe mich mit vielen Bischofsheimerinnen und Bischofsheimern ausgetauscht, die ebenfalls diesen besonderen Standort behalten wollen.“



Ingo Kalweit zeigt sich kämpferisch

„Hessen Mobil meint, dass der angestammte Platz in der Ortsmitte nicht der Richtige sei. Bevölkerung und Politik meinen ganz deutlich: Doch!“, erklärt der Bürgermeister. Er freue sich, dass die Gemeindevertreter einen gemeinsamen Beschluss aller Fraktionen vorbereiten, um die Kerb an ihrem jetzigen Standort zu erhalten. Der Gemeindevorstand habe ebenfalls beschlossen, sich für den Standort einzusetzen. Der Vereinsring Bischofsheim betont in einem Schreiben an den Bürgermeister, dass die Kerb weiterhin auf der Darmstädter Straße stattfinden soll.

Weiter sagt der Bürgermeister dazu: „Ich freue mich über dieses starke Signal von allen Seiten, das mir und der Verwaltung als Rückenwind beim Kampf mit Hessen Mobil helfen wird. Klar ist, dass die Kerb in der Ortsmitte gelebte und geliebte Tradition ist, für die wir uns mit aller Kraft einsetzen werden!“ Den traditionellen Ausruf der Bischemer Kerb hat er umgetextet: „Wem ist die Kerb? Unser! Und wo findet die Kerb statt? Da wo sie hingehört!“