Nachrichten Bingen | Der Binger Oberbürgermeister Thomas Feser und Bürgermeister Ulrich Mönch konnten sich von der Entwicklung zweier wichtiger Baustellen im Stadtgebiet überzeugen. Sowohl die Bauarbeiten an der Büdesheimer inklusiven Grundschule am Entenbach, als auch dem Stadtteilzentrum in Bingerbrück liegen voll im Zeitplan.

-Werbung-

Beide Baustellen können fristgerecht fertig gestellt werden

Im Rahmen einer Baustellenbegehung haben sich der Oberbürgermeister Thomas Feser, Bürgermeister Ulrich Mönch und der zuständige Mitarbeiter des Amtes für Gebäudewirtschaft, Jens Oppermann vom Stand der beiden Baustellen überzeugt. Oberbürgemeister Feser erklärt: „Es freut mich sehr, dass es bei den beiden Bauprojekten nur gute Nachrichten gibt.“ Auch der Bürgermeister und Baudezernent Ulrich Mönch erklärt: „Trotz Corona liegen beide Baustellen im Plan – sowohl im Bereich der Kosten als auch im Hinblick auf die Dauer der Bauarbeiten. Davon konnten wir uns heute selbst überzeugen und uns ein aktuelles Bild machen.“

Umbau und Modernisierung der Grundschule fast abgeschlossen

Bei der Grundschule am Entenbach handelt es sich nicht nur um die Regelgrundschule für den Stadtteil Büdesheim, sondern auch um eine Grundschule mit Schwerpunkt Inklusion. Das bedeutet, dass hier Kinder mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam unterrichtet werden. Für den Umbau und die Modernisierung wurden insgesamt 3,3 Millionen Euro bereitgestellt. Das Schulgebäude und auch das Außengelände wurden barrierefrei gestaltet. Im Rahmen des Pilotprojekts „Digitalpakt Schule“ ist die Grundschule in jedem Klassenraum mit WLAN, Beamer, Netzwerkdosen, Lautsprechern und HDMI-Anschlussleiste ausgestattet.

Derzeit befinden sich die Schüler in einer Containerschule als Übergangslösung. Ende Juni können die Schüler und Lehrer in die neu gestalteten Räumlichkeiten am Entenbach zurück ziehen. Das Thema Inklusion wird auch an der Außenfassade im Rahmen eines Kreuzworträtsels noch einmal aufgegriffen.

Auch das Stadtteilzentrum in Bingerbrück liegt im Zeitplan

Ende 2019 wurde mit der Schadstoffsanierung begonnen. Inzwischen wurden schon erste Rückbauarbeiten und Arbeiten an der Kanalisation durchgeführt. Ende Juni sollen diverse neue Installationen folgen. Die Rückbauarbeiten sollen voraussichtlich Ende Juli abgeschlossen sein. Ein Gerüst für die Metall- und Dacharbeiten wurde in der vergangenen Woche gestellt, sodass auch diese Arbeiten zügig starten können. Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, können Trockenbauarbeiten und Fassadenarbeiten folgen.

Oberbürgermeister Feser berichtet: „Ganz besonders freut es mich, dass wir den Schülerinnen und Schülern in Büdesheim tolle, neugestaltete Räumlichkeiten zur Verfügung stellen können und dass auch eine Vielzahl an Vereinen und sozialen Einrichtungen vom neuen Stadtteilzentrum profitieren können.“

-Werbung-