Freizeit & Urlaub | Das Fahrrad ist eines der beliebtesten Fortbewegungsmittel. Mit der Zeit haben sich die Ansprüche an die Zweiräder aber geändert. Sie sollen vor Allem bequem sein und keine Schmerzen verursachen. Deshalb ist es wichtig, beim Fahrrad-Kauf auf einig Dinge zu achten.


Der Sattel spielt eine große Rolle

Ob bei kurzen oder langen Touren – Wer Fahrrad fährt, möchte bequem sitzen. Die Passform des Sattels ist daher entscheidend, damit man nicht schon nach kurzer Zeit Schmerzen bekommt. Eine starre Sitzplatte kann unangenehme Rückenschmerzen oder Taubheitsgefühle verursachen, weshalb beim Kauf auf einen flexiblen Kernbereich des Sattels geachtet werden sollte. Dieser schützt den Körper vor Erschütterungen. Weil außerdem niemand gerne lange in der gleichen Position sitzt, sollten Veränderungen der Sitzposition leicht möglich sein. Nicht unwichtig ist beim Kauf des Sattels auch, ob Mann oder Frau mit dem Fahrrad unterwegs ist.

Die Griffe

Ein Großteil des Gewichts lastet beim Radfahren auf dem Oberkörper und damit auch auf den Händen. Neben dem Druck können auch abgeknickte oder überdehnte Handgelenke zu Beschwerden wie tauben Fingern oder Kribbeln führen. Die passenden Handgriffe und die richtige Haltung sind daher wichtig, damit das Radfahren lange Freude macht und nicht schon nach kurzer Zeit zur Tortur wird. Deshalb bieten einige Hersteller auch unterschiedliche Griffgrößen für eine optimale Passform an. Zudem sollte bedacht werden, dass die Haut während der gesamten Fahrt in Kontakt mit den Materialien der Griffe sind. Beim Kauf sollte also auch Wert auf hochwertige, rutschfeste und giftfreie Materialien gelegt werden.

Rucksäcke und Taschen

Bei einer Radtour ist ein Rucksack unverzichtbar, doch die wenigsten bieten wirklich viel Komfort und sorgen stattdessen schnell für Rückenschmerzen. Beim Kauf sollte deshalb darauf geachtet werden, dass der Nackenbereich eine nackenfreie S-Form hat, damit bei schwerem Gepäck keine Druckstellen entstehen. Besonders für heiße Sommertage ist es sinnvoll, sich einen Rucksack zu kaufen mit einer guten Belüftung des Rückens und ein Hüft- und Beckengurt, um die Schultern zu entlasten. Diese Gurte nehmen einen Großteil der Last von den Schultern und verteilen sie auf dem Hüftknochen und sorgen zusätzlich dafür, dass  der Rucksack nicht verrutscht. Die passenden Rucksäcke für das Radfahren gibt es bei Rucksack-guide.de – Outdoor Magazin

Die passende Einstellung des Fahrrads

Bei der Einstellung des Fahrrads müssen Punkte wie beispielsweise die Sattelhöhe, Lenker- und der Sattelabstand sowie die Schuhpositionierung beachtet werden. Denn nur mit einer korrekten Ausrichtung ist komfortables Radfahren ohne Beschwerden möglich. Fachleute kennen die besten Einstellungen und stehen meist gerne mit Rat und Tat zur Seite.