Auch wenn es offiziell keine Impfflicht geben soll, prescht jetzt mit CTS Eventim einer der größten Ticketanbieter voran und will nach Medienberichten in Zukunft nur noch Tickets in Verbindung mit Impfnachweisen verkaufen.


Ticketverkauf mit Impfung gekoppelt

Wie der FOCUS berichtet, will der Ticketanbieter, sobald Konzerte und Veranstaltungen nach dem Lockdown wieder möglich sind, die Teilnahme an diesen an einen Impfnachweis gegen das Coronavirus koppeln.

Gegenüber der Fachzeitschrift WirtschaftsWoche sagte CTS-Vorstandsvorsitzender Klaus-Peter Schulenberg: „Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen“, so seien bereits jetzt schon technische Voraussetzungen geschaffen worden, so dass die entsprechenden Einlasssysteme auch Impfauswese lesen könnten.

CTS organisiert Impftermine

Zwar habe er Verständnis für Menschen, die wegen einer solchen Impfung Bedenken haben, doch sieht er, nachdem weltweit ohne wirklich relevante Nebenwirkungen geimpft wird, die Skepsis auch bald schwinden.

CTS-Eventim organisiert sogar in Schleswig-Holstein selbst die Vergabe von Impfterminen. In anderen Bundesländern würden derzeit Gespräche, sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht, über eine mögliche Zusammenarbeit geführt.

„Je schneller die Bevölkerung geimpft ist, desto schneller können auch Veranstaltungen wieder stattfinden. Für uns steht aber im Vordergrund, einen Beitrag zu leisten, damit wir alle diese Pandemie baldmöglichst überwinden“, so Schulenberg.