Foto: Gisela Kirschstein

Nachrichten Mainz | Bei einer 10-köpfigen Familie in der Flüchtlingsunterkunft ‚Allianzhaus‘ wurde, wie bereits berichtet, vorige Woche der Vater positiv auf das Coronavirus getestet.

-Werbung-

Weitere Personen sind infiziert

Die Familie wurde daraufhin in ein dafür vorgesehenes Gebäude der Housing Area in Gonsenheim zur 14-tägigen Quarantäne gebracht. Weitere Tests des Gesundheitsamtes im Allianzhaus ergaben, dass die gesamte Familie und ein weiteres Kind einer anderen Familie in der Flüchtlingsunterkunft infiziert sind.

Inzwischen wurden in der Gemeinschaftsunterkunft Allianzhaus weitere Tests durchgeführt und es haben sich drei Bewohner mit für Covid-19 typischen Symptomen gemeldet. Es stellte sich heraus, dass sich auf jedem Stockwerk des Hauses mindestens eine Person mit dem Corona-Virus infiziert hat.

Das gesamte Allianzhaus unter Quarantäne

Die Landeshauptstadt Mainz hat daher auf Empfehlung des Gesundheitsamts Mainz-Bingen beschlossen, die gesamte Gemeinschaftsunterkunft ‚Allianzhaus‘ unter Quarantäne zu stellen. Ein Sicherheitsdienst wird nun auch tagsüber da sein und sicherstellen, dass die Unterkunft nicht von Unbefugten betreten wird und die Qarantänebestimmungen eingehalten werden.

Die Betreuungsorganisation des Hauses (DRK) wird die Bewohner weiterhin betreuen und nun insbesondere auch die Einkäufe übernehmen. Es befinden sich nun noch 113 Bewohner im Allianzhaus. Weitere Tests werden in den nächsten Tagen vom Gesundheitsamt durchgeführt werden.

Die infizierten Kinder gingen in Mainzer Grundschulen

Drei der positiv getesteten Kinder aus dem Flüchtlingsheim besuchten die Theodor-Heuss-Schule in Mainz-Hechtsheim. Zwei weitere Kinder die Eisgrubschule in der Innenstadt in Mainz. Seit diesem Donnerstag befinden sich die fünf Kinder, die jedoch keine Symptome zeigen, in häuslicher Quarantäne, berichtet ein Sprecher des Gesundheitsamtes gegenüber dem SWR. An den beiden Schulen seien daraufhin 50 Kinder auf Corona getestet worden, bislang liegen noch keine Ergebnisse vor. Vorerst sollen die Schulen allerdings geöffnet bleiben.

-Werbung-