Symbolfoto: Pixabay

Nachrichten Frankfurt | Update 25. Mai 11 Uhr: Nach dem Gottesdienst in der freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt sind mindestens 107 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Gesundheitsminister Kai Klose dazu: „Diese Situation zeigt, wie wichtig es ist, dass wir alle wachsam bleiben und nicht leichtsinnig werden.“


Nachverfolgung der Kontaktpersonen läuft

„Stand jetzt haben sich mindestens 107 Personen mit Wohnsitzen in Frankfurt und drei weiteren hessischen Landkreisen infiziert“, teilt Gesundheitsminister Kai Klose mit. „Die Gesundheitsämter vor Ort haben die Kontaktpersonennachverfolgung unmittelbar aufgenommen, das Land steht mit ihnen in engem Kontakt.“ Aufgabe der Gesundheitsämter sei es auch, Hergang und Kontaktpersonen zu ermitteln und falls nötig Quarantänemaßnahmen anzuordnen, um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen.

„Diese Situation zeigt, wie wichtig es ist, dass wir alle – gerade während der Lockerungen, die jetzt wieder möglich gemacht werden – wachsam bleiben und nicht leichtsinnig werden. Das Virus ist weiterhin da und will sich verbreiten. Unser bester gemeinschaftlicher Schutz ist das Einhalten der Hygiene-, Abstands- und Mund-Nasen-Schutz-Regeln“, appelliert Klose abschließend an die Bevölkerung.

Erstmeldung 23. Mai 11:37 Uhr: Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, haben sich mehrere Personen am 10. Mai bei einem Gottesdienst der Evangeliumschristen-Baptisten-Gemeinde in Frankfurt-Rödelheim mit dem Coronavirus infiziert.

Personen aus dem ganzen Rhein-Main Gebiet betroffen

Menschen aus dem ganzen Rhein-Main Gebiet sind betroffen. Antoni Walczok, der stellvertretende Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts bestätigte dies gegenüber der Frankfurter Rundschau. Er berichtet, dass auch Personen aus den umliegenden Landkreisen betroffen seien. Unter anderem auch aus dem Wetteraukreis, dem Hochtaunuskreis und dem Main-Kinzig-Kreis.

Allein in Hanau 16 Personen positiv getestet

Um wie viele Personen es sich insgesamt genau handele, könne er allerdings nicht genau sagen. Allerdings wurden allein in Hanau 16 Personen positiv getestet worden, die zuvor den Gottesdienst besuchten oder in Kontakt mit den Besuchern des Gottesdienstes standen. „Es gab keine Verletzung einer Rechtsverordnung“, erklärte Walczok.

Zudem sei der Vereinsvorsitzender Eugen Steiger im Krankenhaus, berichtete Steigers Tochter der Frankfurter Rundschau gegenüber.