Substanzbibliothek: Computergesteuert verwaltetes Wirkstofflager für mehr als eine Million Substanzen in standardisierten Gefäßen bei konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit | "obs/Boehringer Ingelheim GmbH/BI"

Nachrichten Ingelheim | Der Konzern Boehringer Ingelheim hat seine Maßnahmen zur Bewältigung der COVID-19-Krise deutlich verstärkt. Mit einem globalen Unterstützungsprogramm möchte das Unternehmen hilfsbedürftigen Gesundheitseinrichtungen und Gemeinden weltweit mehr finanzielle Hilfe, Schutzmaterialien und Medikamente zukommen lassen.

-Werbung-

Hubertus von Baumbach, Vorsitzender der Unternehmensleitung

„Als pharmazeutisches Unternehmen fühlen wir uns Patienten und ihren Pflegenden zutiefst verpflichtet. Viele unserer Mitarbeitenden möchten im Rahmen dieses Programms Unterstützung leisten: Wir helfen durch Spenden sowie bezahlte Freistellung für ehrenamtliche Tätigkeiten und beteiligen uns an wissenschaftlichen Projekten. Darüber hinaus unterstützen wir Gemeinden in Entwicklungsregionen wie Kenia und Indien, mit denen wir jahrzehntelange Beziehungen haben. All dies und unser Bestreben, die Medikamentenversorgung weiterhin sicherzustellen, hat die vielen Menschen im Blick, die unter COVID-19 leiden. Unsere Gedanken sind bei ihnen und ihren Angehörigen.“

Boehringer Ingelheim startete im Januar 2020 zunächst mit einem Spendenprogramm in Höhe von einer Million Euro für die betroffenen Gebiete in China. Mit der Verbreitung des Corona-Virus zu einer globalen Pandemie stieg der Umfang von Hilfsmaßnahmen sowie die Unterstützung wissenschaftlicher Forschung in den letzten Wochen stark an. Daraus entwickelte sich ein globales Unterstützungsprogramm mit vier Schwerpunkten:

1. Spenden

Insgesamt stellt Boehringer Ingelheim 5,8 Millionen Euro in Form von Finanz- und Sachspenden für die Nothilfe in seinen Märkten zur Verfügung. Je nach lokalen Bedürfnissen beinhalten diese zum Beispiel Schutzmasken, Desinfektionsmittel, Inhalatoren und Medikamente. Das Unternehmen arbeitet zudem mit lokalen NGOs zusammen, die mit Geld- und Arzneimittelspenden die Hilfe für Patienten vor Ort organisieren.


-Werbung-


2. Forschung an COVID-19 Therapien

Seit Januar beschäftigt sich ein stetig wachsendes Team von mehr als 100 hoch engagierten Wissenschaftler aus allen Bereichen in verschiedenen Projekten mit der Forschung und Entwicklung (F&E) zu Behandlungsmöglichkeiten für COVID-19. „Wir alle suchen neue Antworten auf die Frage, wie wir das Virus bekämpfen können. Das Ergebnis ist ein breit angelegtes Programm, mit dem wir verschiedene Ansätze parallel zueinander verfolgen,“ so der Wissenschaftler Dr. Cyrille Kuhn, der die COVID-19 Forschung bei Boehringer Ingelheim seit Januar leitet.

Eine wachsende Zahl von Partnern und Dienstleistern unterstützt die Bemühungen der Forschungsteams. Viele der Projekte sind Teil von Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen, Biotech- und anderen Pharmaunternehmen. Dazu gehört auch ein Aufruf der Innovative Medicines Initiative (IMI) der Europäischen Union, den Boehringer Ingelheim mit mehr als 11.000 Arbeitsstunden in Forschung und Entwicklung zu unterstützen plant.

Außerdem beteiligt sich das Unternehmen am COVID-19 Forschungsprogramms der Bill & Melinda Gates Stiftung. Im unternehmenseigenen Open Innovation Portal opnMe.com bietet das Unternehmen Wissenschaftlern zudem sechs antivirale Substanzen als Teil der insgesamt 43 hochqualitativen pharmakologischen Stoffe für die kostenfreie Verwendung im Rahmen eigener Forschungshypothesen.

Im Zuge dieser Aktivitäten wird Boehringer Ingelheim weitere Experten aus verschiedenen Disziplinen sowie Laborkapazitäten zur Verfügung stellen.

3. Ehrenamtliche Tätigkeiten

In vielen Gemeinden werden freiwillige Helfer insbesondere mit medizinischem Hintergrund dringend gebraucht. Boehringer Ingelheim gibt deshalb all seinen 51.000 Beschäftigten weltweit die Möglichkeit, eine voll bezahlte Freistellung von bis zu 10 Tagen in Anspruch zu nehmen, um externe Organisationen im Kampf gegen COVID-19 zu unterstützen. Angestellte, die ihrer üblichen Tätigkeit weder im Homeoffice noch vor Ort nachkommen können, können sich auch länger ehrenamtlich engagieren. Sie erhalten in dieser Zeit ihr reguläres Gehalt, bis sie ihre Arbeit wieder aufnehmen können.


-Werbung-


4. Making More Health Fonds

Das Unternehmen hat einen Hilfsfonds von 580.000 Euro eingerichtet, um das globale Making More Health (MMH) Netzwerk von Sozialunternehmern sowie deren Gemeinden in Kenia und Indien zu unterstützen. Der Fonds soll in Zeiten niedriger wirtschaftlicher Aktivitäten Projekte aufrechterhalten und in sozialunternehmerische Ideen investieren, die dabei helfen, das Verbreitungsrisiko des Corona-Virus zu verringern.

„Gerade in Zeiten wie diesen sind Sozialunternehmer auf der ganzen Welt gut aufgestellt, um ihre Nähe zu den Bedürftigen zu nutzen,“ sagt Jean Scheftsik de Szolnok, Mitglied der Unternehmensleitung und einer der Gründer der MMH-Initiative. „MMH-Gemeinschaften wie Selbsthilfegruppen in Indien oder Menschen mit Albinismus in Kenia haben damit begonnen, Seife herzustellen und das Hygienebewusstsein in ihren Wohnorten über Aufklärungskampagnen zu erhöhen.“ In den letzten Jahren wurden mehr als 750 Schüler der MMH-Schulen und etwa 1.000 Familien, die in Kenia und Indien in Bauerngenossenschaften leben, in Hygiene und Seifenproduktion geschult.

Boehringer Ingelheim fühlt sich der globalen Gemeinschaft und dem Wohlergehen von Mensch und Tier verpflichtet. Als forschungsgetriebenes Unternehmen unterstützt Boehringer Ingelheim seit Januar die gemeinsamen Anstrengungen im Kampf gegen COVID-19. Das Unternehmen unterstützt die Gesundheitssysteme weiterhin durch die zuverlässige Medikamentenversorgung und durch Forschungsaktivitäten.

Über Boehringer Ingelheim

Die Entwicklung neuer und besserer Medikamente für Menschen und Tiere ist das, was unsere Arbeit ausmacht. Unser Auftrag ist es, bahnbrechende Therapien zu entwickeln, die Leben verändern. Seit der Gründung im Jahr 1885 ist Boehringer Ingelheim unabhängig und in Familienbesitz. Dadurch sind wir frei, unsere langfristige Vision zu verfolgen: die gesundheitlichen Herausforderungen der Zukunft zu identifizieren und dort tätig zu werden, wo wir am meisten erreichen können.

In unserem weltweit führenden, forschungsgetriebenen Unternehmen schaffen täglich über 51.000 Mitarbeitende Werte durch Innovation in unseren drei Geschäftsbereichen: Humanpharma, Tiergesundheit und Biopharmazeutische Auftragsproduktion. Unsere umfassenden Investitionen in Forschung und Entwicklung wirken als Innovationstreiber und ermöglichen die nächste Generation von Medikamenten, die Leben retten und Lebensqualität verbessern.

Wir können mehr wissenschaftliche Chancen nutzen, indem wir auf die Kraft von Partnerschaften und die Vielfalt der Expertinnen und Experten in den Life Sciences setzen. Durch Zusammenarbeit können wir den nächsten medizinischen Durchbruch schneller erreichen, der das Leben heutiger und zukünftiger Patienten verändern wird.

-Werbung-