Nachrichten Mainz | Der in der Türkei geborene Chef und Mitbegründer von Biontech, Ugur Sahin, zählt mit einem Vermögen von rund 4,2 Milliarden Euro (5,1 Milliarden Dollar) nun zu den 500 reichsten Menschen der Welt.


Aktie legte um 10 Prozent zu

Ugur Sahin ist einziger Aktionär einer deutschen Unternehmung, die einen Anteil von 18 Prozent an BioNTech kontrolliert. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Firma aus Mainz mit ihrem Börsengang in den USA rund 150 Millionen Dollar eingespielt. Die Corona-Pandemie hat nun nochmal einiges verändert.

Mit der Impfstoff-Zulassung des gemeinsam mit Pfizer entwickelten Corona-Impfstoffs in Großbritannien, hat die Aktie der Mainzer Firma BioNTech einen Kurssprung gemacht und um fast 10 Prozent zugelegt. Im Vergleich zum Anfang des Jahres liegt die Aktie nun mehr als 250 Prozent im Plus. Dieser Sprung hat Ugur Sahin zu einem der 500 reichsten Menschen der Welt gemacht. Er nahm damit in der globalen Rangliste der Superreichen den Platz 493 ein.

Von der Krebsforschung zum Corona-Impfstoff

Die Firma BioNTech hatte sich zunächst auf die Krebsforschung konzentriert. Doch im Januar 2020 hatte sich der Fokus verschoben. Ugur Sahin und seine Frau Ozlem Tureci hatten eine beunruhigende Studie über die Corona-Pandemie gelesen und entschieden, an einem Impfstoff gegen das Virus zu forschen. Das brachte den Wendepunkt und schließlich auch die Zulassung für den entwickelten Impfstoff.

Weitere BioNTech-Aktionäre unter den Superreichen

Ugur Sahin ist nicht der einzige, der es dank BioNTech auf die Liste der Superreichen geschafft hat. Auch die BioNTech-Aktionäre Thomas und Andreas Strüngmann gehören dazu. Die Zwillinge besitzen rund die Hälfte der BioNTech-Anteile und kommen damit auf ein Vermögen von jeweils 12,2 Milliarden Dollar. Im Billionaires-Index teilen sie sich damit den Rang 166.