Nachrichten Rheingau-Taunus-Kreis | Die Polizei warnte bereits mehrfach vor den betrügerischen Anrufen. Allerdings werden die Anrufe auch weiterhin nicht weniger. An diesem Dienstag wurden der Polizei im Rhein-Taunus-Kreis wieder vermehrt Fälle gemeldet. Die Täter gehen hierbei meist sehr geschickt vor.

-Werbung-

 


Dabei gaben sich die Betrüger als Bekannte oder Verwandte aus und berichteten von einer finanziellen Notlage, weswegen sie bringend Bargeld bräuchten.

Ein weiterer Fall, bei dem ein angeblicher Beamter der Polizei die angerufene Frau zu ihrem Vermögen befragte und so versuchte an Informationen zu gelangen, wurde zur Anzeige gebracht. Oftmals bauen die Täter aus den wenigen Informationen, die sie haben glaubwürdig Geschichten auf.

Die Betroffenen ließen sich in den gemeldeten Fällen nicht von den Betrügern hinters Licht führen. Stattdessen informierten sie die Polizei über die Betrugsversuche.

Tipps der Polizei

  • Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über die Betrugsmaschen.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Informieren Sie die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus.
-Werbung-