Benni Over kämpft für die Rettung der Orang-Utans. Foto: Veranstalter

Merzig. Benni Over leidet an schleichendem Muskelschwund (DMD). Er sitzt im Rollstuhl und kann nur noch seine Finger bewegen. Beatmet wird er seit knapp drei Jahren von einer Maschine – die Situation ist die Folge eines Herzstillstands. Doch das ist nur die Hälfte der Geschichte des 28-Jährigen – die andere handelt von einer selbstlosen Rettungstat.

Benni Over setzt sich für die Rettung der vom Aussterben bedrohten Orang-Utans im Regenwald ein – und für den Schutz ihres Lebensraums. Die Behindertenbeauftragte der Stadt Merzig, Sarah Klemm, hat Benni Over und seinen Vater Klaus ins Jugendhaus Merzig eingeladen. Dort berichtet er von seiner Arbeit für die rothaarigen Waldmenschen.

Laut der Stadt Merzig ist Benni Over zum ersten mal im Saarland. In Merzig gibt er drei Vorträge. Für den Vormittag haben die Mitarbeiter der Stadtbibliothek mehrere vierte Klassen der städtischen Grundschulen eingeladen. Neben einer Beschreibung der Situation hören sie auch Lösungsansätze, die Benni Over vorschlägt.

Außerdem gibt es den Trickfilm “Henry retten den Regenwald” zu sehen. Die fiktiven 20 Minuten basieren auf einem realen Hintergrund und wurden von Benni Over produziert.

Am Mittwoch, 14. August, gibt es ab 15 Uhr einen offenen, kostenfreien Vortrag von Benni Over im Jugendhaus Merzig. Die Behindertenbeauftragte bittet Interessierte, sich für die bessere Planung anzumelden. Das ist über die Mailadresse s.klemm@merzig.de möglich.