Symbolbild Festnahme | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Für einen 46-jährigen Bad Kreuznacher endete ein hilfesuchender Anruf bei der Polizei für 30 Tage in einer Justizvollzugsanstalt. Anstatt der erwarteten Hilfe brachten die Beamten ihn ins Gefängnis.

Gegen 21:45 Uhr rief der 46-Jährige am Samstag (27.04.2019) aus einer Telefonzelle aus bei der Polizei in Bad Kreuznach an. Er teilte den diensthabenden Beamten mit, dass er in der Baumgartenstraße mit einem anderen Mann Streitigkeiten habe und Unterstützung der Polizei bittet.

Als die Beamten an der besagten Telefonzelle eintrafen, konnten sie den 46-Jährigen dort auch antreffen. Bei Überprüfung der Personalien ergab sich, dass gegen den Anrufer ein Haftbefehl vorliegt. Da dieser einen offenen Geldbetrag in Höhe von 523,50 Euro nicht zahlen konnte, wurde der Haftbefehl umgesetzt und der 46-Jährige in die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt gebracht.  Dort muss er nun ersatzweise die nächsten 30 Tage verbringen.