BASF-Vorstandsvorsitzender Dr. Martin Brudermüller und Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Zentrallager der BASF in Frankenthal; © BASF / Andreas Henn

Nachrichten überregional | Bedingt durch die Corona-Krise ist der Bedarf an Desinfektionsmittel stark gestiegen. Aufgrund dessen hatte die BASF ihre Produktion bereits auf Desinfektionsmittel umgestellt. Nun unterstützt der Chemiekonzern das Land Rheinland-Pfalz bei der Beschaffung von Schutzausrüstung aus dem Ausland und spendete 1 Million Schutzmasken. Diese wurden nun im Zentrallager der BASF in Frankenthal übergeben.

-Werbung-

BASF leistet herausragenden Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

Das Land Rheinland-Pfalz steht im Rahmen „Rheinland-Pfalz Programm Beschaffung“ sehr eng im Kontakt zu Unternehmen in ganz Rheinland-Pfalz um die Beschaffung von dringend benötigten Gütern zu beschleunigen. Zu diesen Gütern gehören unter anderem Desinfektionsmittel, Schutzausrüstung und medizinische Geräte. „Wir stehen als Land und Unternehmen zusammen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass den Menschen im Land geholfen werden kann, wenn sie an COVID-19 erkranken, und dass unsere Fachkräfte in den Kliniken und Pflegeheimen bestmöglich gerüstet sind.“ berichtet Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Im Rahmen dessen spendete die BASF eine Million Masken an das Land Rheinland-Pfalz. Die erste von insgesamt fünf Tranchen wurde nun im Zentrallager in Frankenthal an Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergeben. Dreyer erklärt weiter: „Die vielfältige Unterstützung der BASF bringt uns einen großen Schritt unserem Ziel näher, Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeheime und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens mit Schutzmasken auszustatten, die den Träger vor Infektionen schützen. Die BASF leistet bei der Bewältigung der Corona-Pandemie einen herausragenden Beitrag.“

BASF ist eine große Unterstützung

Die gespendeten Masken werden durch das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung an die Krankenhäuser der Maximalversorgung mit Intensivstationen weitergegeben. „Die Landesregierung ist für diese Hilfe sehr dankbar.“, so Dreyer.

„Das Landesamt arbeitet jeden Tag unter Hochdruck und mit großem Einsatz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Beschaffung von Schutzausrüstung. Ich freue mich über die persönliche Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen der BASF in Shanghai. Sie sind uns bei der Beschaffung von Schutzausrüstung vor Ort eine sehr große Hilfe.“ sagte der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jungend und Versorgung Detlef Placzek.

Dr. Martin Brudermüller als Vorstandsvorsitzender der BASF erklärt: „In dieser Situation mit anzupacken und zu unterstützen, ist für alle bei BASF eine Selbstverständlichkeit.“ Weiter berichtet er: „Wir tragen im Rahmen der BASF-Hilfsaktion Helping Hands gerne mit einer Spende dazu bei, die Ärzteschaft und die Pflegekräfte in Rheinland-Pfalz gut auszustatten und nutzen dafür gerne unsere Einkaufsnetzwerke und unsere Logistik in China.“

-Werbung-