Foto: Guido Strauss / automedien.de

Safety first: der neue SsangYong Korando trumpft mit einer Armada an Sicherheitssystemen und 5 Sternen im Euro NCAP Crashtest auf. Im neuen SsangYong Korando sind Autofahrer auf der sicheren Seite: Die vierte Modellgeneration des Kompakt-SUV erzielt fünf von fünf Sternen im Euro NCAP Crashtest. Die Bestwertung unterstreicht das hohe Sicherheitsniveau, das auf die fortschrittlichen Assistenzsysteme und die hohe Steifigkeit der Neuauflage zurückzuführen ist.

Den Schutz erwachsener Insassen bewertet die unabhängige Prüforganisation mit 88 Prozent, den von Kindern mit 85 Prozent – zwei Topwerte. Sowohl bei einem Frontalcrash als auch bei einem seitlichen Aufprall sind der Fahrer und die übrigen Passagiere gut geschützt. Sieben Airbags verringern das Verletzungsrisiko bei einem Unfall, darunter auch ein Knieairbag für den Fahrer. Der ebenfalls gute Fußgängerschutz ist vor allem auf das automatische Notbremssystem zurückzuführen, das neben anderen Verkehrsteilnehmern auch Fahrradfahrer und Fußgänger zuverlässig erkennt.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

Ohnehin überzeugt der neue Korando mit zahlreichen kamera- und radarbasierten „Deep Control“-Sicherheitssystemen, die den Fahrer im Alltag unterstützen und auf potenzielle Gefahren hinweisen. Neben dem automatischen Notbremssystem sind ein Spurhalte- und ein Spurwechselassistent, eine Müdigkeits- und eine Verkehrsschilderkennung sowie ein Ausstiegsassistent verfügbar. Er warnt den Fahrer beim Öffnen der Tür vor Fahrzeugen, die sich von hinten nähern. Der ebenfalls angebotene Fernlichtassistent wechselt zudem selbstständig zwischen Fern- und Abblendlicht und erhöht so die Sicht und Sichtbarkeit bei Nacht.
Mit dem neuen Korando schlägt SsangYong ein neues Kapitel in der Geschichte der Baureihe auf. Kraftvolles selbstbewusstes Design, ein hochmodernes Interieur mit digitaler Displaytechnik, fortschrittliche Sicherheitssysteme und ein hohes Komfortniveau machen die vierte Modellgeneration zu einem starken Herausforderer im populären Kompakt-SUV-Segment. Der neue SsangYong Korando ist in zwei Motorisierungen und fünf Ausstattungslinien erhältlich, die Preise beginnen bei 22.990 Euro.

Kraftvoller Auftritt mit ausgewogenen Proportionen

Dynamische Proportionen und markantes Design machen den neuen Korando zu einer selbstbewussten Persönlichkeit mit unverwechselbarer Präsenz. In der Länge ist das kompakte SUV-Modell auf 4,45 Meter gewachsen, in der Breite auf 1,87 Meter; zugleich ist der Korando mit 1,62 Meter etwas flacher als bisher. Präzise ausgeführte Karosserielinien und Design-Details verstärken die energiegeladene Optik.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

 

Die kraftvolle Frontpartie wird geprägt von dynamischen Charakterlinien auf der Motorhaube, dem markanten unteren Lufteinlass und den vertikal angeordneten LED-Nebelscheinwerfern (Serie ab Quartz) in den Ecken des Frontstoßfängers. Besonders hochwertig wirken die Voll-LED-Scheinwerfer (Serie für Sapphire), die sämtliche Lichtfunktionen mit LED-Technik ausführen; Serie sind Halogen-Projektionsscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht. Verbunden werden die zur Mitte spitz zulaufenden Leuchteinheiten durch eine stilvolle Chromleiste im Kühlergrill.

Die Seitenansicht unterstreicht den sportlichen Charakter des neuen Korando. Zwei präzise Charakterlinien sorgen für eine spannungsgeladene Optik: Die obere zieht sich über den vorderen Kotflügel und unter den Fenstern entlang, ehe sie sich über das hintere Radhaus in Richtung Rückscheinwerfer schwingt; die untere Linie beschreibt in den Türen oberhalb der Seitenschweller einen dynamischen Bogen.

Die Türen ragen dabei über die Schweller, was nicht nur für eine saubere Optik sorgt, sondern auch die Passagiere beim Ein- und Aussteigen vor einem Kontakt mit dem dreckigen Schweller bewahrt. In die Außenspiegel integrierte Bodenleuchten verhindern zudem, dass die Insassen beim Aussteigen in eine Pfütze treten. In der Basisversion Crystal rollt der Korando auf 17-Zoll-Felgen, optional sind bis zu 19 Zoll große Leichtmetallfelgen im Diamantschnitt-Design erhältlich.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

Am Heck nehmen die LED-Kombinationsleuchten und die seidenmatte Chromleiste das Design der Frontpartie auf. Ein Dachspoiler und der Unterfahrschutz im Stoßfänger vermitteln Sportlichkeit und SUV-typische Robustheit.

Interieur: Platz mit Stil

Innen bietet der neue Korando dank des auf 2,68 Meter gewachsenen Radstandes großzügige Platzverhältnisse für bis zu fünf Insassen. Der Fahrersitz ist auf Wunsch achtfach elektrisch verstellbar (Serie für Sapphire), beide Vordersitze lassen sich mit dreistufiger Heizung und Belüftung ausrüsten. Für hohen Reisekomfort im Fond sorgen die bequemen Rücksitze mit großzügiger Neigungsverstellung für die Rückenlehne.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

Das Kofferraumvolumen stellt mit 551 Litern einen Spitzenwert im Wettbewerbsumfeld dar und lässt sich auf bis zu 1.248 Liter bei umgeklappter Rückbank steigern; der zweistufige Laderaumboden (Serie ab Amber), unter dem sich ein 19 Zentimeter tiefes Staufach befindet, erlaubt ein besonders einfaches Be- und Entladen. Die Heckklappe öffnet auf Wunsch elektrisch und automatisch, sobald der Nutzer mit dem Smart Key in der Tasche für drei Sekunden hinter dem Fahrzeug steht.

Digitale Displaytechnik

Hochwertige Materialien und moderne Technologien erzeugen an Bord des neuen Korando ein echtes Premium-Ambiente. Ab der Ausstattung Onyx ersetzt eine digitale Instrumententafel im 10,25-Zoll-Format die klassischen Rundinstrumente hinter dem Lenkrad.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

Der Fahrer kann dabei zwischen verschiedenen Anzeigemodi wählen und sich beispielsweise auch die Navigationskarten in seinem direkten Blickfeld darstellen lassen. Eine zusätzliche Kartenansicht bietet das Navigationssystem auf dem 9,2-Zoll-Farb-Touchscreen im Zentrum der Mittelkonsole. Per Apple CarPlay und Android Auto (Serie ab Amber) hat der Nutzer zudem bequemen und sicheren Zugriff auf zahlreiche Smartphone-Funktionen. In Verbindung mit der neuen Ambientebeleuchtung mit einstellbaren Farben, die das Interieur in ein stimmungsvolles Licht taucht, erzeugt die digitale Bedienschnittstelle eine höchst fortschrittliche und zugleich warme Atmosphäre.

Wegweisende Sicherheit

Maßstäbe setzt der neue Korando auch mit der umfassenden Palette kamera- und radarbasierter Sicherheitssysteme, die den Fahrer beim Erkennen potenzieller Gefahren und beim Meistern kritischer Fahrsituationen unterstützen. Unter dem rechtlich geschützten Begriff „Deep Control“ werden umfangreiche Assistenzsysteme zusammengefasst.

Neben dem automatischen Notbremssystem, einem Spurhalte- und einem Spurwechselassistenten ist unter anderem auch ein Ausstiegsassistent verfügbar. Er warnt den Fahrer beim Öffnen der Tür vor Fahrzeugen, die sich von hinten nähern.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

Für mehr Fahrkomfort und Sicherheit sorgt die neue intelligente adaptive Geschwindigkeitsregelung. Sie nutzt das Hochleistungsradar und die hochauflösende Kamera der „Deep Control“-Systeme, um durch automatisches Beschleunigen und Bremsen einen sicheren Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug zu halten. Zudem wird der Korando mit sanften Lenkeingriffen selbstständig in der Mitte der Fahrspur gehalten. Damit bietet er ein teilautonomes Fahrerlebnis nach Autonomie-Level 2,5.

Ebenfalls an Bord sind unter anderem eine Müdigkeitserkennung, die bei Anzeichen für Übermüdung oder Ablenkung zum Einlegen einer Pause auffordert, eine Verkehrsschilderkennung und ein Fernlichtassistent für den automatischen Wechsel zwischen Fern- und Abblendlicht.  Der neue Querverkehrsassistent RCTA-i (nur in Verbindung mit Automatik) löst automatisch eine Bremsung aus, wenn beim Rückwärtsfahren das Risiko einer Kollision mit querenden Verkehrsteilnehmern besteht. Neu sind auch die Sicherheitsabstandswarnung, die den Fahrer warnt, wenn sich der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug verringert, sowie der Verkehrsflussassistent, der etwa im Stau oder an der Ampel auf das vorne anfahrende Fahrzeug aufmerksam macht.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

Herausragende Steifigkeit und passive Sicherheit gewährleistet der hohe Anteil hochfester und ultrahochfester Stahlsorten. Insgesamt sieben Airbags schützen die Insassen bei einem Unfall, darunter auch ein Knieairbag für den Fahrer. Im Euro NCAP Sicherheitsprogramm erzielte der neue Korando die Höchstwertung von fünf Sternen.

Die hohe Steifigkeit in Fahrwerk und Karosserie trägt auch zum herausragenden Geräusch- und Vibrationskomfort bei. Hier setzt der Korando dank neuer Befestigungen für den vorderen und hinteren Hilfsrahmen, einer optimierten Motoraufhängung, speziellen Kleber und Dichtungen sowie geräuschdämmenden Materialien in Unterboden, Dachhimmel, Stoßfängern und Säulen neue Maßstäbe im Wettbewerbsumfeld.

Wirtschaftlich, lebhaft, geländegängig

Zum Marktstart ist der neue Korando zunächst mit dem 100 kW/136 PS starken 1.6 e-Xdi Dieselmotor verfügbar. Das kraftvolle Vierzylinder-Triebwerk entwickelt zwischen 1.500 und 2.500 U/min ein maximales Drehmoment von 320 Nm (beim 6-Gang-Schalter, Automatikversion: 324 Nm) und bietet bis zu 2,0 Tonnen Anhängelast. Der Durchschnittsverbrauch für den Korando Diesel mit Frontantrieb und Schaltgetriebe beläuft sich auf 5,0 Liter je 100 Kilometer bei CO2-Emissionen von 130 g/km.

Foto: Guido Strauss / automedien.de

Im November folgt der neue 1.5 T-Gdi Benzinmotor mit Turboaufladung und Direkteinspritzung, der sich mit 120 kW/163 PS Leistung und einem maximalen Drehmoment von 280 Nm zwischen 1.500 und 4.500 U/min als spritzige Alternative zum Selbstzünder empfiehlt (Kraftstoffverbrauch 6,8 l/100 km, CO2-Emissionen 158 g/km). In beiden Varianten hat der Kunde die Wahl zwischen einem Sechsgang-Schaltgetriebe und einer komfortablen Sechsstufen-Automatik von Aisin, die sich durch geschmeidige Wechsel der Schaltstufen und hohe Effizienz auszeichnet.

In allen Motor-Getriebe-Kombinationen ist der neue Korando mit Front- und Allradantrieb verfügbar. Das Allradsystem verteilt die Antriebskraft variabel zwischen Vorder- und Hinterachse und bietet für schwierigere Passagen einen zuschaltbaren Lock-Modus mit fester Kraftverteilung.

Fünf reichhaltige Ausstattungslinien

SsangYong bietet den neuen Korando in den fünf Ausstattungslinien Crystal, Amber, Quartz, Onyx und Sapphire an.

Bereits in der Basisversion Crystal an Bord sind ein automatisches Notbremssystem, ein Frontkollisionswarner, eine Sicherheitsabstandswarnung, ein Verkehrsflussassistent, ein Überschlagschutz, ein Spurhalteassistent, ein Spurverlasswarner, eine Verkehrsschilderkennung, eine Berganfahr- und Bergabfahrhilfe, eine Müdigkeitserkennung und ein Fernlichtassistent. Hinzu kommen sieben Airbags inklusive Knieairbag für den Fahrer, Isofix-Kindersitzbefestigungen hinten, LED-Tagfahrlicht und LED-Rückleuchten.

Foto: Meikel Dachs

Die serienmäßige Komfortausstattung umfasst unter anderem eine Klimaanlage, ein DAB+-Radio mit MP3-Funktion und sechs Lautsprechern, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, ein in Höhe und Länge verstellbares Lenkrad mit Bedientasten für das Audiosystem, elektrisch einstellbare, beheizbare und anklappbare Außenspiegel, Licht- und Regensensor sowie einen automatisch abblendenden Innenspiegel.

In der nächsthöheren Ausstattung Amber rollt der neue Korando auf 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und verfügt unter anderem über den doppelten Laderaumboden, eine Sitzheizung vorne, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Einparkhilfe an Front und Heck, ein Lederlenkrad, eine Rückfahrkamera sowie ein Smart-Audio-System mit Acht-Zoll-Touchscreen. Das Smartphone lässt sich per Apple CarPlay und Android Auto in das Infotainment-System einbinden.

Foto: Meikel Dachs

Die Ausstattungsvariante Quartz umfasst zusätzlich das Navigationssystem mit 9,2-Zoll-Touchscreen, eine Lenkradheizung und das Smart-Key-Zugangssystem mit Start-Stopp-Knopf. Außen werten LED-Nebelscheinwerfer, eine Dachreling, abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule sowie 18-Zoll-Leichtmetallfelgen in Diamantschnitt-Design die Optik auf.

In der Linie Onyx hält die neue digitale 10,25-Zoll-Instrumententafel Einzug in den Korando. Teilledersitze, Edelstahl-Einstiegsleisten, verchromte Türgriffe innen und eine Ambientebeleuchtung mit einstellbaren Farben erzeugen eine luxuriöse Atmosphäre.

Foto: Meikel Dachs

Das Top-Niveau markiert die Ausstattungslinie Sapphire, die mit einer elektrischen Sitzverstellung und einer elektrisch einstellbaren Lendenwirbelstütze für den Fahrer sowie belüfteten Vordersitzen den Komfort erhöht. LED-Hauptscheinwerfer sorgen für optimale Sicht, der Totwinkelassistent, der Spurwechselassistent und der Querverkehrswarner reduzieren die Unfallgefahr.

SsangYong bietet im neuen Korando also jede Menge Varianten und Kombinationsmöglichkeiten. Aber vor allem: eine vorbildliche Sicherheit!

Für ausführliche Beratung und Probefahrten steht das Autohaus:

AC Auto Concept GmbH
Verkauf & Ausstellung
Industriestraße 29
55543 Bad Kreuznach
+49 (0)671 66993
Web: AC Auto Concept