Foto: Guido Strauss | automedien.de

Die E-Klasse von Mercedes ist von jeher ein Verkaufsschlager, egal ob Limousine, T-Modell, Coupé oder Cabrio. Seit 2004 haben die Stuttgarter eine weitere Karosserievariante in ihrem Programm: das viertürige Coupé CLS.

Zwar liest sich die Modellvariante mit „viertürig“ und „Coupé“ wie ein Widerspruch in sich, doch in der Realität ist ein unglaublich elegantes Modell der Baureihe C 257 zustande gekommen. Das, und mit Sicherheit gewollt, optisch stark an das AMG-GT 4-Türer-Coupé erinnert.

Unter der langen Haube arbeiten sowohl Diesel wie auch Ottomotoren, als Vier- und Sechszylinder, mit Hubräumen von zwei bis drei Liter. Angetrieben werden wahlweise nur die Hinterräder oder beide Achsen.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Uns stand die Benziner-Einstiegsvariante CLS 350 zum Test parat. Sie verfügt über eine Art Mildhybrid mit vier Zylinder, 1.991 ccm Hubraum, 220 kW Ottomotor und 10 kW „EQ Boost“ (299 PS + 14 PS) bei 5.800–6.100 min. Dabei werden die anfallenden 400 Nm Drehmoment über die Neunstufen-Automatik (9G-TRONIC) an die Hinterräder abgegeben.

In Fahrwerten bedeutet dies: von 0-100 vergehen sechs Sekunden, bei 250 km/h wird der CLS elektronisch ausgebremst. Tritt man das Gaspedal voll durch, schaltet sich der Startergenerator dazu und liefert zusätzlich 14 PS, aber vor allem 150 Newtonmeter Extraschub. Erfreulich zeigt sich der Verbrauch. Trotz eines Leergewichtes von 1.765 kg (addiert man Fahrer, Tankfüllung und einige Extras hinzu, stehen wohl zwei Tonnen auf dem Asphalt) begnügt sich der Schwabe passend zu seiner Herkunft durchschnittlich mit rund sieben Liter Sprit. Natürlich können es auch mal zweistellige Werte im Bereich von zehn bis elf Liter sein, doch dafür muß man die Leistung schon sehr ausreizen und die Motorcharakteristik im Sport+ Modus belassen.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Für alle Anhänger des schwedischen Klimagirls Greta T. sei noch erwähnt, dass alle CLS-Aggregate über die Abgasnorm Euro 6d-TEMP verfügen und der CLS 350 eine CO2-Emission von 158–162 g/km verursacht.

Gerne erinnern wir uns an den früher getesteten E220d, den Platz, den Fahrkomfort, das Gefühl von Sicherheit. Diese Erinnerungen kommen umgehend wieder in einem hoch, wenn man die ersten Meter im CLS zurücklegt. Das Zauberwort lautet hier Souveränität. Man muß sich immer wieder ins Gedächnis rufen, dass vor dem Fahrer „nur“ ein 2-Liter-Vierzylinder mit 150 PS Literleistung für den Antrieb sorgt. Das Kunststück hierbei ist die Laufruhe. Und die Automatik. Beide sind in einem so harmonischen Einklang, dass man an einen Sechszylinder keinerlei Gedanken verschwendet. Auf Knopfdruck kann der Sound aber auch von sanft in kernig wechseln.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Im Innern läßt Mercedes kaum noch Wünsche offen, die Sitze sind eine Wohltat, wer ein Wellnessfanatiker ist, kann sich den Rücken kühlen, wärmen oder optional massieren lassen. Bein- und Kopffreiheit stehen in dem fünf Meter langen Schiff eigentlich nicht zur Diskussion, lediglich im Fond geht es etwas flacher zu.

Der CLS verfügt des Weiteren über Innovationen, welche die wesentlichen automobilen Zukunftstrends aufgreifen: er liefert bereits umfangreiche Technologien hinsichtlich Konnektivität sowie Effizienz und geht einen großen Schritt in Richtung autonomes und unfallfreies Fahren. Hierzu zählen die Einsatzbereiche „Fahrassistenzsysteme und Sicherheit“, „Parken“, „Konnektivität“ sowie „Licht und Sicht“.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Wer Leistung und Fahrzeugmasse bietet, der sollte auch dafür sorgen, dass das Gesamtpaket im Ernstfall rechtzeitig zum Stehen kommt. Mercedes als Vorreiter in der Sicherheitspolitik leistet sich auch beim CLS keine Schwächen.

Vorne mit 245/45R18er und hinten mit 275/40R18er Bereifung sorgen die 342 mm Bremsscheiben an der Vorder- und die 320 mm an der Hinterachse für einen Bremsweg aus 100 km/h von ca. 34 m. Dabei kann der Aktive Brems-Assistent helfen, Auffahrunfälle und Unfälle mit querenden Fahrzeugen und Fußgängern zu vermeiden. Er bietet neben einer Abstands- und Kollisionswarnung auch eine situationsgerechte Bremsverstärkung, falls der Fahrer zu schwach bremst. Sollten der Fahrer nicht reagieren, kann der Brems-Assistent eine autonome Notbremsung einleiten.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Aber auch in Bezug auf weitere Assistenzsysteme gibt man sich in Stuttgart keine Blöße. Vorbildliche Sicherheit bieten die Mercedes-Benz Intelligent Drive Systeme und egal ob im Feierabendverkehr, auf langen Nachtfahrten oder auf unbekannten Strecken, der Fahrer wird gerade in stressigen Situationen spürbar entlastet.

Das Fahrassistenz-Paket Plus beispielsweise bietet ein Höchstmaß an Komfort und Sicherheit auf dem Weg zum autonomen Fahren. Ergänzend zum Fahrassistenz-Paket erhält man „PRE-SAFE Impuls Seite“, das die Insassen auf einen Seitenaufprall mit einem anderen Fahrzeug vorbereiten und zusätzlich schützen kann.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC entlastet den Fahrer, indem es die Geschwindigkeit auf langsamer vorausfahrende Fahrzeuge automatisch regelt. Der gewünschte Sollabstand ist in mehreren Stufen einstellbar.

Um der Straße seine vollkommene Aufmerksamkeit zu widmen, verwandelt das Head-up Display die Frontscheibe in ein faszinierendes digitales Cockpit. Damit hat der Pilot alle wichtigen Informationen permanent im Blick.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Kaum noch wegzudenken ist der Totwinkel-Assistent für den Bereich, der vom Außenspiegel nicht erfasst wird und besteht u.a. auf einem radargestützten Assistenzsystem mit zwei Radarsensoren seitlich im Heckstoßfänger.

Zu den weiteren, und zum Teil optionalen Sicherheitssystemen, zählen das Park-Paket mit 360°-Kamera, adaptiver Fernlicht-Assistent, aktiver Spurhalte- und Park-Assistent mit Parktronic sowie Reifen mit Notlaufeigenschaften.

Die CLS-Baureihe startet bei 57.792 Euro für den CLS 220d mit 194 PS-leistendem Diesel und endet bei 85.049 Euro für den bärenstarken Mercedes-AMG CLS 53 4MATIC+ mit 435 PS. Wobei die Preise durch Optionen noch ganz schön aufgestockt werden können.

Foto: Guido Strauss | automedien.de

Motor & Leistung

  • KW (PS) 220 KW (299 PS)
  • Beschleunigung (0-100 km/h) 6.0 s
  • Höchstgeschwindigkeit (km/h) 250
  • Anzahl der Gänge 9
  • Drehmoment 400 nm
  • Kraftstoff Benzin
  • Zylinder 4
  • Getriebe Automatik
  • Antriebsart Hinterradantrieb

Abmessungen

  • Länge 4.988 mm
  • Höhe 1.435 mm
  • Breite 1.890 mm
  • Maximalgewicht 2.410 kg
  • Türen 4
  • Sitze 5
  • Dachlast 100 kg

Verbrauch

  • CO2 Emissionen 157 g/km (komb.)
  • Verbrauch (Stadt) 9.1 l/100 km
  • Verbrauch (Land) 5.6 l/100 km
  • Verbrauch (komb.) 6.9 l/100 km
  • Schadstoffklasse Euro 6d-Temp

Versicherungsklassen

  • Vollkasko Typklasse 27
  • Teilkasko Typklasse 27
  • Haftplicht Typklasse 21

 

Bericht/Fotos: © 2019 Guido Strauss | automedien.de