Waldgebiet - Foto: Meikel Dachs

Nachrichten Mainz | Der Lennebergwald leidet massiv unter der Trockenheit der letzten Jahre. Durch die nicht ausreichenden Niederschläge und die rückläufigen Wasservorräte im Boden sind viele Bäume abgestorben. Betroffen ist auch die Mainzer Sandkiefer (Pinus sylvestris haguenensis).

-Werbung-

Aufruf an die Bevölkerung der Stadtteile Finthen, Gonsenheim, Wackernheim, Budenheim und Heidesheim

Daher starten der Zweckverband zum Erhalt des Lennebergwaldes sowie die Unteren Naturschutzbehörden der Stadt Mainz und des Landkreises Mainz-Bingen einen Aufruf an die Bevölkerung der Stadtteile Finthen, Gonsenheim, Wackernheim, Budenheim und Heidesheim. Alle Bürger dieser Stadtteile, da diese geeignete Böden besitzen, können zur Rettung und dem Erhalt dieser wichtigen heimischen Art beitragen. Dabei muss nur geschaut werden, ob sich im Garten noch ein Plätzchen findet, um einer Sandkiefer ein neues Zuhause zu geben.

Die Kiefern können nach telefonischer Ankündigung beim Forstrevier Lennebergwald, Im Wald 16, 55257 Budenheim (unter Telefon 06139 – 370) für 5,00 Euro pro Pflanze bis zum Freitag, 06.11.2020 erworben werden. Die Sämlinge sind zu diesem Zeitpunkt ca. 10 cm hoch und sollten – unter Wahrung des Grenzabstandes von mindestens 2 Metern – zum Nachbargrundstück, direkt eingepflanzt werden.

Das Grün- und Umweltamt der Stadt Mainz freut sich über Zuschriften mit einem Bild der neu gepflanzten Bäumchen (unter gruen-umweltamt@stadt.mainz.de). Seien Sie dabei und leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Mainzer Sandkiefer.

-Werbung-