Quelle: Andreas Valentin

Nachrichten Mainz | Bezüglich der Einbindung der FDP in den Mainzer Stadtvorstand gibt es eine überraschende Wende. Wie der FDP-Parteichef David Dietz an diesem Dienstagabend gegenüber der Internetzeitung Mainz& bestätigte, soll der 55 Jahre alte Unternehmer Andreas Valentin als ehrenamtlicher Dezernent die Partei im Stadtvorstand vertreten.


Ein geeigneter Kandidat

„Wir haben einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet“, erklärte Dietz gegenüber der Internetzeitung Mainz&. „Wir halten ihn für einen geeigneten Kandidaten mit einem großen Netzwerk und viel Erfahrung, der uns da weiter helfen kann.“ Allerdings wollte Dietz noch nicht sagen, welche Aufgaben damit auf den Unternehmer zukommen könnten. „Wir sind im Gespräch mit den Freunden aus der Koalition“. Die inhaltlichen Fragen wolle er allerdings zunächst mit den Koalitionspartnern diskutieren. Generell habe Andreas Valentin aber die Bereitschaft zur Übernahme der Position erklärt.

Valentin ist in der Mainzer Politik kein Unbekannter

In der Mainzer Politik ist Andreas Valentin aber alles andere als unbekannt. Er war über 10 Jahre lang Pressesprecher von Rainer Brüderle im Mainzer Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Im Anschluss daran wurde Valentin Direktor der Investitions- und Strukturbank ISB. Zudem gründete er vor rund 15 Jahren die Kommunikationsagentur Bestfall, mit der er zuletzt auch einen Unterstützerkreis für Tabea Rößner (Grüne) während der Kandidatur zur Oberbürgermeisterin organisierte.

Weitere Details und wie sich die Grünen zu dem Vorschlag äußerten, erfahren Sie unter Mainzund.de