Symbolfoto: Pixabay

Fit & Gesund | Bei vielen kommt er ganz plötzlich: Der Schmerz im Rücken. Oftmals ist der Schmerz so unangenehm, dass Betroffene schnelle Hilfe suchen. Bewegung und Schmerzmitteln können das Leiden lindern, doch auch Wärmeanwendungen und Akupunktur sollen helfen. Ob diese bei akuten Kreuzschmerzen wirklich helfen, hat die Stiftung Gesundheitswissen getestet.


Oft helfen schon einfache Mittel

Ärzte geben oftmals den Tipp, sich möglichst nicht ins Bett zu legen. Man soll stattdessen den normalen Alltagsaktivitäten nachgehen, sobald die ersten, starken Schmerzen abgeklungen sind. Wenn die Schmerzen gar nicht auszuhalten sind, können auch Schmerzmittel Linderung verschaffen. In den meisten Fällen zeigt diese Standardbehandlung Erfolg und die Rückenbeschwerden verschwinden innerhalb weniger Tage von allein.

Betroffene möchten allerdings bei akuten Rückenschmerzen oft selbst etwas dagegen tun. Hier kommt beispielsweise eine Wärmetherapie in Frage. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Ansätze: durchblutungsfördernde Medikamente, die zum Beispiel als Salbe auf die Haut aufgetragen werden, oder äußere Anwendungen, beispielsweise Wärmepflaster. Außerdem wird bei einem Schmerzenden Rücken auch Akupunktur angeboten.

Was bringen selbsterwärmende Pflaster bei Rückenschmerzen?

Wärmepflaster zur lokalen Rückenschmerzbehandlung erwärmen sich durch Oxidation auf rund 40 Grad Celsius. Je nach Produkt soll die Wärme rund acht Stunden lang anhalten. Um den Nutzen von Wärmepflastern zu analysieren, wurden drei randomisiert-kontrollierte Studien (RCT) herangezogen, die die Wirkung von Pflastern mit der Einnahme von Placebo-Tabletten bei akuten nicht-spezifischen Kreuzschmerzen verglichen. Von nicht-spezifischen Kreuzschmerzen spricht man, wenn keine konkrete körperliche Ursache für die Schmerzen im unteren Rücken festgestellt werden kann.

Die Ergebnisse aller drei Studien sprechen für den Nutzen der Pflasteranwendung. Die Schmerzlinderung war bei jenen Personen, die ein Wärmepflaster nahmen, größer als bei denen, die lediglich ein Placebo erhielten. Die Studienteilnehmer mit Wärmeanwendungen hatten auch weniger Beeinträchtigungen im Alltag sowie eine bessere Rücken- und Muskelbeweglichkeit. Allerdings basieren die Ergebnisse auf drei kleineren Studien, deren Zuverlässigkeit aufgrund von methodischen Mängeln als einschränkt gilt.



Kann eine Wärmesalbe die Beschwerden lindern?

Eine Wärmesalbe wird auf die Haut aufgetragen und soll durch eine Reizung die Durchblutung fördern. Dies funktioniert, weil sich die Temperatur im Hautgewebe an dieser Stelle erhöht. Für den Studienscheck konnte eine randomisiert-kontrollierte Studie herangezogen werden. Dabei hat die Wärmesalbe gegenüber der Placebo-Salbe einen Nutzen gezeigt. Die Schmerzen wurden besser gelindert und die Beweglichkeit im Rücken hat sich deutlich verbessert. Doch die Zuverlässigkeit der Ergebnisse wird durch fehlende weitere Studien und Unklarheiten bei der Verblindung eingeschränkt.

Welchen Nutzen hat Akupunktur bei Kreuzschmerzen?

Die Akupunktur ist ein Verfahren der traditionellen chinesischen Medizin. Bei diesem Verfahren werden unterschiedlich lange Nadeln an besondere Körperpunkte gesetzt, wodurch Reize ausgelöst werden, welche die Schmerzen lindern sollen.

In einer randomisiert-kontrollierten Studie wurde Akupunktur als Ergänzung der Standardtherapie bei Menschen mit akuten nicht-spezifischen Rückenschmerzen untersucht. Die Gruppe mit zusätzlicher Akupunktur hatte nach drei Wochen weniger Schmerzen im Vergleich zur Gruppe mit der alleinigen Standardbehandlung. Einen langfristigen Nutzen gab es jedoch nicht. Allerdings zeigte sich ein kurzfristiger Nutzen auch bei einer Scheinakupunktur. Der Nutzen war vergleichbar mit dem der „echten“ Akupunktur – was einen Placeboeffekt nahelegt. Es bleibt also offen, ob die Schmerzlinderung tatsächlich auf die „echte“ Akupunktur zurückzuführen ist.

Oftmals lohnt es sich, auszuprobieren, welche Maßnahmen bei den eigenen Rückenschmerzen helfen. Dabei kann es auch helfen zu verstehen, welche Ursachen Rückenschmerzen haben und was man selbst tun kann, um die Schmerzen von vorne herein zu vermeiden.

Oftmals sind die falschen Schuhe schuld

Sie sind zu weit, zu eng oder zu hoch: Viele tragen Schuhe, die nicht richtig passen. Das ist unangenehm, ungesund und macht krank. Neben einer falschen Passform schaden auch dauerhafte Stoß- und Stauchbelastungen den Füßen, etwa durch mangelnde Dämpfung. Das kann zu Verspannungen und akuten Rückenschmerzen führen. Egal um welchen Schuh es geht – die richtige Passform ist entscheidend.

Doch die gute Nachricht: Die richtigen Schuhe können langfristig für Besserung sorgen und müssen heutzutage schon lange nicht mehr altmodisch sein. Es gibt zahlreiche Schuhe, die bequem sind und zusätzlich ein sehr modernes und schickes Design haben. Bei Schuhe Die Gesund Machen werden in unterschiedlichen Kategorien Schuhe vorgestellt, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben können.