Am späten Mittwochabend kam es in Budenheim zu einem Gebäudevollbrand mit Menschenrettung. In der Straße Am Reiterweg / Uhlerborner Weg stand ein Wohnhaus in Vollbrand. Die Flammen schlugen bereits aus den Fenstern und die Rauchsäule sowie der Feuerschein waren kilometerweit zu sehen. Die Feuerwehr wurde gegen 22:00 Uhr alarmiert. BYC-News war bei dem Einsatz vor Ort.


Die Anruferin war in den Flammen eingeschlossen

Nach Informationen von BYC-News befanden sich beim Eintreffen der Feuerwehr noch mehrere Personen im Gebäude. Trupps der Feuerwehr hatten das Gebäude unter Atemschutz betreten, um den Löschangriff zu starten und die eingeschlossenen Personen zu befreien.

Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr vor Ort gegenüber BYC-News um 23:40 Uhr mitteilte, handelte es sich dabei um einen Wohnungsbrand im Erdgeschoss im hinteren Teil des Gebäudes. Als das Feuer ausbrach, befanden sich vier Personen in dem Wohnhaus. Davon hatte eine Person bis zum Eintreffen der Feuerwehr telefonischen Kontakt mit der Leitstelle. Die Anruferin konnte aufgrund der Flammen nicht das Wohnhaus verlassen.

Eine Person stirbt in den Flammen

Drei Personen inklusive der Anruferin konnten durch die Feuerwehr Budenheim aus dem Gebäude gerettet werden. Eine Person davon wurde gemeinsam mit einem Hund von der Feuerwehr über eine Drehleiter aus dem Gebäude gerettet. Zudem wurde ein weiterer Hund im späteren Verlauf noch von den Einsatzkräften aus dem Haus gerettet.

Eine ältere Frau im Erdgeschoss konnte nicht mehr gerettet werden, sie verstarb im brennenden Wohnhaus. Augenzeugen hörten die dramatischen Hilferufe der Frau aus dem Erdgeschoss.

Feuerwehrmann bei Einsatz leicht verletzt

Eine der drei geretteten Personen wurde mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Die anderen beiden erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung und wurden auf eigenen Wunsch nicht in ein Krankenhaus gebracht. Zudem wurde auch ein Feuerwehrmann bei dem Einsatz leicht verletzt. Dieser wurde vom Rettungsdienst vor Ort behandelt und konnte den Einsatz dann aber fortführen.

Das Feuer hatte sich teilweise im Erdgeschoss ausgebreitet, der Rauch im gesamten Gebäude. Um das Gebäude von dem Rauch zu befreien und zu belüften, hatte die Feuerwehr im ersten Obergeschoss einige Fenster eingeschlagen.

Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Die betroffenen Bewohner werden zunächst bei Freunden und Bekannten unterkommen. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Nacht hinein. Das gesamte Dach musste geöffnet werden, um dieses auf mögliche weitere Glutnester zu überprüfen.



Baufachberater vor Ort

Wie der Einsatzleiter gegenüber BYC-NEWS um 00:40 Uhr mitteilte, ist ein Baufachberater vom THW an der Einsatzstelle. Die Feuerwehr hat die Trümmer im Wohnhaus mit Schaum gelöscht um auch die letzten Glutnester unter dem meterhohen Schutt löschen zu können. Gegen 01:00 Uhr war der Einsatz der Feuerwehr beendet. Brandermittler übernehemn die weiteren Ermittlungen.

Die Beamten der Mainzer Kriminalpolizei haben noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit liegen keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung vor. Nach den ersten Erkenntnissen dürfte der Brand im Erdgeschoss ausgebrochen sein. Unter Hinzuziehung eines Brandsachverständigen des Landeskriminalamts, werden die Ermittler den Brandort im Laufe der nächsten Tage nochmals genau untersuchen. Das betroffene Haus ist derzeit unbewohnbar, der Sachschaden wird auf mindestens 400.000EUR geschätzt.

Im Einsatz waren:

  • die Polizei
  • die Kriminalpolizei
  • der ASB mit zwei Rettungswagen
  • die Johanniter Unfallhilfe mit einem Rettungswagen
  • das DRK Nieder-Olm
  • die Abschnittsleitung Gesundheit
  • zwei Notärzte
  • die Berufsfeuerwehr Mainz
  • die Freiwillige Feuerwehr Budenheim
  • die Freiwillige Feuerwehr Ingelheim mit der Einheit Heidesheim
  • die Notfallseelsorge
  • der Energieversorger

Hier geht es zum Einsatzvideo und zur Bildergalerie: