Foto: Feuerwehr Wiesbaden

Ein Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen war die Ursache für einen Kilometerlangen Stau auf der A66 am heutigen Dienstagnachmittag (02.04.2019) im Feierabendverkehr.

Zwischen den Anschlussstellen Wiesbaden-Nordenstadt und Wiesbaden-Erbenheim kollidierten die beiden Fahrzeuge erst miteinander und prallten dann in die Mittelleitplanke.

Bedingt der eingehenden Notrufe, wurden von der Leitstelle neben Notarzt und Rettungsdienst auch die „Einsatzleitung Rettungsdienst“ sowie die Feuerwehr zur Absicherung der Unfallstelle alarmiert

Zufällig vorbei fahrender Rettungswagen übernahm Erstversorgung

Ein Rettungswagen aus Frankfurt der einen Krankentransport in den Rheingau als Auftrag hatte kam zufällig an der Unfallstelle vorbei. Durch die Besatzung konnte eine erste Sichtung und Versorgung der Verletzten vorgenommen werden. Nachdem der reguläre Rettungsdienst und Notarzt eintrafen, konnten diese die Versorgung der drei Verletzten übernehmen. Alle drei mussten in Wiesbadener Krankenhäuser eingeliefert werden.

Da beide Fahrstreifen durch die Wracks und umherliegende Trümmerteile blockiert waren, musste der Feierabendverkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet werden. Der genaue Unfallhergang ist jetzt Bestandteil der Ermittlungsarbeit der Polizei.