Am Mittwochmorgen kam es gegen 09:30 Uhr, aus bislang ungeklärter Ursache, zu einer Störung in einer Produktionsanlage der BASF in Ludwigshafen. Dabei kam es zu einem kleineren Brand und einem Produktaustritt.


Durch die Störung, sowie die damit verbundenen Löscharbeiten gelangten ca. 700 l des Produktes (Methyldiethanolamin) in den Rhein. Bei dem Stoff handelt es sich um einen nur schwach wassergefährdenden Stoff. Es sind daher keine nachhaltigen Schäden für die Umwelt zu erwarten. Messungen seitens der BASF im und um das Gelände herum ergaben keine erhöhten Messwerte. Die Ermittlungen hinsichtlich der Ursache dauern an.