Elektronik & Technik | Der Traum eines jeden Gamers ist ein cooles Gaming Zimmer. Hier kannst du nach einem langen Arbeits- oder Schultag herunterkommen, während du deine Lieblingsspiele zockst. Doch bevor du mit dem Einrichten startest, solltest noch einige Dinge beachten.


1. Plane dein Zimmer bevor du loslegst

Bevor du anfängst ohne Plan Sachen in dein Zimmer zu stellen, solltest du ein paar Dinge beachten. Zum einen kann ein vollausgestatteter Gaming Raum ziemlich viel Geld kosten, also überlege besser vorher, wie viel du wirklich für das Zimmer ausgeben möchtest. Zum anderen benötigt du für einen schönen und gemütlichen Gaming Raum auch ein bisschen Platz. Wenn du genug Platz zu Hause hast, kannst du ein ganzes Zimmer nach deinen Vorstellungen designen. Wenn du Platzprobleme bekommst, kannst du zur Not auch nur eine kleine Gaming-Ecke machen. In beiden Fällen solltest du dir vorher grob überlegen, wo du welche Möbel hinstellen möchtest.

2. Richte dein Setup nach deiner Gaming Plattform aus (Konsole vs PC)

Auch wenn du bei der Ausstattung für das Gaming Zimmer viele Freiräume hast, sind ein paar Dinge unumgänglich. Als Konsolen-Spieler benötigst du natürlich eine Konsole und einen Fernseher (oder Projektor bei genug Platz).

Außerdem bieten sich eine gemütliche Couch und ein Tisch an. Als PC-Spieler benötigst du nicht unbedingt eine Couch, sondern eher einen Schreibtisch und einen Gaming-Stuhl (und natürlich einen PC). Bei allen anderen Komponenten sind dir keine Grenzen gesetzt.

3. Ergänze dein Gaming Zimmer mit passender Peripherie

Die Peripherie spielt beim Anblick eine große Rolle. Zur Peripherie zählt unter anderem die
Maus, die Tastatur und das Headset. Hier kommt es auch auf deinen Geschmack an. Wenn du auf Beleuchtung stehst, kann es nicht schaden, dass alle drei Dinge beleuchtet sind.
Wenn du ein aufgeräumtes Zimmer haben willst, ist es ebenfalls sinnvoll, wenn du auf die
kabellosen Varianten setzt. Unter anderem gibt es bereits Mousepads, welche die Maus
aufladen, ohne das die Maus ein Kabel benötigt.

Zudem kannst du dich mit einem kabellosen Headset ohne Umstände umsetzen oder schnell in die Küche gehen und dich trotzdem noch mit deinen Freunden unterhalten. Allerdings musst du ohne Kabel an die Aufladung denken.

4. Montiere Halterungen für einen cleanen Style

In ein richtiges Gaming Zimmer gehören mehrere Halterungen. Eine Halterung für das Mauskabel ist immer sinnvoll, wenn sich das Kabel mal verfängt oder verdreht. Auch für das Headset ist eine Halterung sinnvoll, da es so einfach sauberer und schicker aussieht. Für Konsolenspieler lohnt sich mal ein Blick auf die Controller-Halterung. Ein beweglicher Monitorarm hat viele Vorteile im Gaming Zimmer. Eindeutig ist so ein Monitorarm mit Beleuchtung deutlich schöner anzusehen als der klassische Bildschirmfuß. Außerdem kannst du ganz einfach dein Bildschirm komplett frei bewegen und so besser an dich anpassen.

Wenn du willst kannst du den Monitor sogar um 90° drehen, um Platz auf dem Schreibtisch zu sparen. Besonders wenn du mehrere Bildschirme auf deinem Schreibtisch stehen hast, ist der Monitorarm sinnvoll, da du diese besser positionieren kannst.

5. Sorge für eine angenehme Stimmung mithilfe von LEDs

Die einen mögen es, die anderen nicht: die Beleuchtung im Gaming Zimmer. Wenn du auf viel Bling-Bling stehst, ist ein RGB-Beleuchtung beim Computer und bei der Peripherie
unumgänglich. Außerdem bieten unterschiedliche Hersteller bereits RGB-Lampen und Streifen für den Hintergrund an, welche du an Kanten kleben kannst. Wenn du kein großer Fan von RGB-Beleuchtung bist, solltest du trotzdem auf ausreichende Beleuchtung beim Zocken achten.

6. Achte auf Kabelmanagement

Das kennst du bestimmt: Überall um den Schreibtisch oder um die Konsole liegen Kabeln ohne Ende. Dort kannst du einfach nicht mehr durchblicken. Klar lassen sich Kabel nicht vermeiden, allerdings können diese reduziert werden und besser sortiert werden. Wenn du auf mehr kabellose Peripherie setzt, wird das Kabelchaos schon etwas besser. Doch dennoch befindet sich unter dem Schreibtisch ein riesiger Kabelsalat. Dann solltest du anfangen, die Kabel zu sortieren, zum Beispiel mit Kabelbindern und Klebeband. Du kannst die Kabel an die untere Tischplatte kleben oder geschwind unter einem Teppich verschwinden lassen und schon sieht es etwas besser aus.

7. Verleih deinem Setup Persönlichkeit

Das wichtigste an einem guten Zocker Zimmer ist die Persönlichkeit. Schaffe dein Zimmer selber und schaue nicht 1:1 bei anderen ab. Wenn dir etwas gefällt und in das Zimmer passt, stell es in das Gaming Zimmer. Schöne Erinnerungen oder andere persönliche Dinge, die dir wichtig sind, kannst du auch im Zimmer lassen. Erschaffe dein persönliches und individuelles Gaming Setup, nach deinen eigenen Vorstellungen.