Foto: Thorsten Lüttringhaus

Auch vier Tage nach dem spurlosen Verschwinden des 26-jährigen Studenten, Timo B. aus Kaiserslautern, gibt es  noch keine neuen Erkenntnisse zum Verbleib den jungen Mannes. Der junge Student wird seit  Freitagvormittag (3. Mai 2019) vermisst (wir berichteten)

Nach Polizeiinformationen habe man am Montag die Suche mit Spürhunden fortgesetzt. Fokussiert worden ist dabei der südliche Stadtwaldbereich in Kaiserslautern. Hier hatten die Hunde entsprechend Spuren aufgenommen und die Einsatzkräfte in das Waldstück geführt. Dort verlor sich aber die Spur. Auch mit dem Einsatz von weiteren Spürhunden konnte keine neue Fährte aufgenommen werden.

Auch der Einsatz eines Hubschrauber brachte keinen Erfolg

Ebenfalls ohne ansetzbaren Erfolg, war der Einsatz eines Polizeihubschraubers. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, ist nicht auszuschließen, dass sich der 26-Jährige in einer psychischen hilflosen Lage befindet.

Timo B. ist Jäger und berechtigt, Schusswaffen zu besitzen. Er soll eine scharfe Pistole mit sich führen.

Die Polizei bittet eindringlich, sofern der Student irgendwo gesehen wird, nicht an diesen heranzutreten. Es sei nicht auszuschließen, dass der junge Mann auf Grund einer emotionalen Ausnahmesituation dann von der Waffe Gebrauch machen könnte.

Der Gesuchte ist etwa 1,80 Meter groß und hat eine trainierte Figur. Er hat dunkle, kurze Haare und ist Brillenträger.

Der 26-Jährige war zuletzt mit einer schwarzen Jeans, einer schwarzen Jacke und braunen Schnürschuhen bekleidet.

Hinweise zum Aufenthaltsort von Timo B. nimmt die Polizei Kaiserslautern unter der Telefonnummer 0631 369 2620 entgegen.