Symbolbild Flughafen Frankfurt Vorfeld | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Wie die Bundespolizeidirektion des Frankfurter Flughafens heute mitteilte, kam es am vergangenen Freitag (28.06.2019) auf dem Vorfeld des Airport zu einem Zwischenfall. Ein 19-jähriger abgelehnter nigerianischer Asylbewerber rannte völlig entkleidet über das Vorfeld.

Der 19-Jährige sollte in sein Heimatland zurückgewiesen werden. Zu diesem Zweck brachten ihn zwei Bundespolizisten brachten mit einem Dienstfahrzeug direkt zum Flugzeug. Während der Fahrt verhielt er sich völlig ruhig und unauffällig.

Der 19-Jährige riss sich los und rannte über das Vorfeld

Am Flugzeug angekommen, stiegen die Beamten mit ihm aus dem Dienstfahrzeug aus, um ihn ins Flugzeug zu bringen. Kurz nach dem Aussteigen wendete er sich abrupt von den Beamten ab und rannte los.

Während er über das Vorfeld lief, zog er sich aus noch nicht geklärten Gründen vollständig aus. Die Bundespolizisten konnten ihn mit Unterstützung zweier Flughafenmitarbeiter stellen. Gefesselt und wieder bekleidet, brachten sie ihn zurück zur Dienststelle. Der Nigerianer bleibt bis zu seiner Zurückweisung nach Lagos in polizeilichem Gewahrsam.