Symbolfoto Polizei | Foto: Thorsten Lüttringhaus

Erneut wurde in Mainz ein Jugendlicher Opfer einer Bedrohungslage durch andere Jugendliche. So wurde ein 13-Jähriger von zwei älteren Jugendlichen unter Androhung von Gewalt dazu genötigt, Gegenstände herauszugeben.

Der 13-Jährige wurde von zwei bisher Unbekannten im Bereich der Schönbornstraße „abgepasst“ und von einem weiteren Jugendlichen unter einem Vorwand angesprochen. Gemeinsam mit einem zweiten Jugendlichen forderten diese den Schüler verbal aggressiv auf einen „Pfand“ zu übergeben.

Räuberische Erpressung

Aus Angst übergibt er den Beiden seine Kopfhörer und kommt der Aufforderung der beiden Unbekannten nach, ihnen zu Fuß in Richtung Höfchen zu folgen. Auch fährt er, in der Hoffnung sein Eigentum zurück zu bekommen, mit den beiden Jugendlichen mit dem Bus nach Mainz-Kastel. Dort angekommen lassen sie den 13-Jährigen im Bereich einer Bushaltestelle alleine zurück.

Nachdem der verängstigte 13-Jährige seine Erziehungsberechtigte verständigt hat, ist er mit dieser gemeinsam zur Polizei gegangen um Anzeige wegen räuberischer Erpressung zu erstatten.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben

Täter 1

  • Männlich
  • Ca. 16 Jahre
  • Ca. 1,70 mtr. Groß
  • Schlank,
  • blonde Haare mit Undercut

Täter 2

  • Männlich
  • Ca. 18 Jahre
  • 1,65 groß
  • Kräftig
  • Schwarze Haare,
  • Bart

Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.